Seronegative Arthritis

Seronegative Arthritis

4.8 / 5 (142)

Alles, was Sie über seronegative Arthritis wissen sollten (Great Guide)

Arthritis ist eine autoimmune Diagnose einer chronischen rheumatoiden Arthritis - auch als rheumatoide Arthritis bekannt. Der Zustand verursacht Schmerzen, Schwellungen und Steifheit in den Gelenken. Es gibt verschiedene Arten, einschließlich seronegativer und seropositiver Arthritis. In diesem Artikel betrachten wir die seltene Variante - die seronegative Arthritis. Das heißt, die Person hat rheumatoide Arthritis - aber keine Auswirkung auf Blutuntersuchungen. Das kann die Diagnose erschweren.

 

- Seronegative versus seropositive rheumatische Arthritis

Die meisten Menschen mit Arthritis haben die Art der seropositiven Arthritis. Dies bedeutet, dass sie Substanzen im Blut haben, die als "antizyklische citrullinierte Peptid" -Antikörper (Anti-SSP) bezeichnet werden und auch als rheumatoide Faktoren bezeichnet werden. Ein Arzt kann die Diagnose einer seropositiven Arthritis durch Testen auf das Vorhandensein dieses Arzneimittels bestimmen.

 

Wenn eine Person mit Arthritis diese Antikörper nicht zusätzlich hat, spricht man von seronegativer Arthritis. Menschen mit seronegativer Arthritis können andere Antikörper im Körper haben, oder die Tests können zeigen, dass sie überhaupt keine Antikörper haben.

 

Dennoch ist es möglich, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt im Leben Antikörper entwickeln. In diesem Fall ändert der Arzt die Diagnose in seropositive Arthritis. Seronegative Arthritis ist signifikant seltener als seropositive Arthritis.

 

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Symptome und Behandlungsmöglichkeiten bei seronegativer Arthritis.

 

Symptome der seronegativen rheumatoiden Arthritis

Die Symptome der seronegativen Arthritis ähneln denen der seropositiven Variante.

 

Sie umfassen Folgendes:

  • Schmerzen, Schwellungen und Rötungen der Gelenke
  • Steifheit, besonders in Händen, Knien, Knöcheln, Hüften und Ellbogen
  • Morgensteifheit länger als 30 Minuten
  • Anhaltende Entzündung / Entzündung
  • Symptome, die Hautausschläge an den Gelenken auf beiden Seiten des Körpers verursachen
  • Erschöpfung

 

In den früheren Stadien der Krankheit betreffen diese Symptome die kleineren Gelenke der Hände und Füße am meisten. Die Erkrankung wird jedoch im Laufe der Zeit andere Gelenke betreffen - da sie sich weiterentwickelt. Die Symptome können sich auch im Laufe der Zeit ändern.

 

Einige Experten glauben, dass die Prognose für seronegative Arthritis besser ist als für seropositive Gicht. Sie glauben, dass der Mangel an Antikörpern ein Zeichen dafür sein kann, dass seronegative Arthritis eine mildere Form von Arthritis ist.

 

Bei einigen kann sich der Krankheitsverlauf jedoch ähnlich entwickeln, und manchmal ändert sich die Diagnose im Laufe der Zeit zu seropositiv. Es ist auch möglich, dass eine Person mit seronegativer Arthritis später im Leben andere Diagnosen hat, wie z. B. Arthrose oder Psoriasis-Arthritis.

 

Eine Studie (1) stellten fest, dass Teilnehmer mit seronegativer Arthritis den Zustand mit größerer Wahrscheinlichkeit teilweise verbesserten als Teilnehmer mit seropositivem Typ, aber es gab im Allgemeinen kaum Unterschiede darin, wie sich die beiden Krankheiten auf diejenigen auswirkten, die sie hatten.

 

Ursachen und Risikofaktoren

Eine Autoimmunerkrankung tritt auf, wenn das Immunsystem versehentlich gesundes Gewebe oder seine eigenen Zellen im Körper angreift. Wenn Sie Arthritis haben, greift es häufig die Gelenkflüssigkeit um die Gelenke an. Dies führt zu Knorpelschäden, die Schmerzen und Entzündungen (Entzündungen) in den Gelenken verursachen. Langfristig kann der Knorpel schwer geschädigt werden und der Knochen kann sich abnutzen.

 

Angehörige der Gesundheitsberufe wissen nicht genau, warum dies geschieht, aber einige Menschen mit Arthritis haben Antikörper im Blut, die als rheumatische Faktoren bezeichnet werden. Es ist möglich, dass diese zur Entzündung beitragen. Allerdings hat nicht jeder mit Arthritis diesen Faktor.

 

Wie oben erwähnt, werden diejenigen mit seropositiver Arthritis positiv auf rheumatische Faktoren getestet, während diejenigen mit seronegativer Gicht dies nicht tun. Experten untersuchen immer noch, warum dies der Fall ist und was es bedeutet.

 

Es gibt auch immer mehr Hinweise darauf, dass ein auslösendes Krankheitsereignis in Bezug auf Lunge oder Mund - wie Zahnfleischerkrankungen - eine Rolle bei der Entwicklung von Arthritis spielt (2).

 

Risikofaktoren

Einige Menschen scheinen anfälliger für Arthritis zu sein. Die Risikofaktoren sind sowohl für seropositive als auch für seronegative Arthritis relativ ähnlich und umfassen:

 

  • Genetische Faktoren und Familiengeschichte
  • Bisher spezifische bakterielle oder virale Infektionen
  • Rauchen oder Kontakt mit Passivrauch
  • Exposition gegenüber Luftverschmutzung und bestimmten Chemikalien und Mineralien
  • Geschlecht, da 70% der Menschen mit Arthritis Frauen sind
  • Alter, wenn sich die Erkrankung normalerweise im Alter zwischen 40 und 60 Jahren entwickelt.

 

Obwohl die Gesamtrisikofaktoren für beide Arten von Arthritis ähnlich sind, stellten die Autoren einer Studie aus dem Jahr 2018 fest, dass Fettleibigkeit und Rauchen die häufigsten Risikofaktoren für seronegative Arthritis sind und dass Menschen je nach spezifischen genetischen Merkmalen unterschiedliche Arten von Gicht zu entwickeln scheinen (3). Untersuchungen haben auch gezeigt, dass Menschen mit seronegativer Arthritis mit höherer Wahrscheinlichkeit einen hohen Blutdruck haben.

 

Test und Diagnose der seronegativen rheumatoiden Arthritis

Ein Arzt wird die Person zusätzlich zu einigen Tests nach ihren Symptomen fragen. Unabhängig davon ist der Bluttest, der auf rheumatoide Faktoren untersucht, bei Menschen mit seronegativer Arthritis negativ. Dies kann den Diagnoseprozess erschweren.

 

Wenn eine Person Symptome hat, die auf Arthritis hinweisen, kann der Arzt den Zustand diagnostizieren, auch wenn keine rheumatoiden Faktoren in ihrem Blut nachgewiesen werden konnten. In einigen Fällen ist es möglich, dass der Arzt Röntgenstrahlen empfiehlt, um untersuchen zu können, ob Verschleiß am Knochen oder Knorpel aufgetreten ist.

 

Behandlung von seronegativer Arthritis

Behandlungen für seronegative Arthritis konzentrieren sich hauptsächlich auf die Verlangsamung der Entwicklung der Erkrankung, die Vorbeugung von Gelenkschmerzen und die Linderung von Symptomen. Die Verringerung des Entzündungsniveaus und der Auswirkungen der Krankheit auf den Körper kann auch das Risiko einer künftigen Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern.

 

Übung hat auch gezeigt, dass es die entzündungshemmende Wirkung im Körper stimulieren und somit Teil einer symptomlindernden Behandlung sein kann. Viele Menschen glauben, dass leichte Bewegungsübungen am besten funktionieren - wie im folgenden Video gezeigt:

Fühlen Sie sich frei, kostenlos zu abonnieren auf unserem youtube kanal für mehr Übungsprogramme.

 

Empfohlene Selbsthilfe bei Arthritis

Weiche Beruhigungskompressionshandschuhe - Photo Medipaq

Klicken Sie auf das Bild, um mehr über Kompressionshandschuhe zu erfahren.

  • Zehenzieher (Verschiedene Arten von Rheuma können gebogene Zehen verursachen - zum Beispiel Hammerzehen oder Hallux Valgus (gebogener großer Zeh) - Zehenzieher können helfen, diese zu lindern.)
  • Mini-Bänder (Viele mit rheumatischen und chronischen Schmerzen haben das Gefühl, dass es einfacher ist, mit benutzerdefinierten Gummibändern zu trainieren.)
  • Triggerpunkt-Balls (Selbsthilfe, um die Muskeln täglich zu trainieren)
  • Arnikacreme oder Wärmekonditionierer (Viele Menschen berichten von einer gewissen Schmerzlinderung, wenn sie beispielsweise Arnika-Creme oder Wärmekonditionierer verwenden.)

- Viele Menschen verwenden Arnika-Creme gegen Schmerzen aufgrund steifer Gelenke und Muskelkater. Klicken Sie auf das Bild oben, um mehr darüber zu erfahren, wie Arnikakrem kann helfen, einige Ihrer Schmerzsituationen zu lindern.

 

Symptom-Behandlung

Einige der verfügbaren Alternativen zur Linderung der Symptome von Arthritis umfassen nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) und Steroide.

 

Übliche Schmerzmittel können Schmerzen und Schwellungen behandeln, wenn Sie einen Ausbruch haben, aber sie haben keinen Einfluss auf den Krankheitsverlauf. Steroide können helfen, Entzündungen zu behandeln, wenn ein Ausbruch auftritt oder wenn die Symptome in einem bestimmten Gelenk schwerwiegend sind. Leider gibt es viele Nebenwirkungen, so dass Steroide nicht regelmäßig verwendet werden sollten. Jeder Drogenkonsum sollte mit Ihrem Hausarzt besprochen werden.

 

Den Prozess verlangsamen

Zu den Optionen, die den Verlauf der Erkrankung verlangsamen sollen, gehören krankheitsmodifizierende Antirheumatika (DMARDs) und eine gezielte Therapie.

 

DMARDs können die Entwicklung von Arthritis verlangsamen, indem sie das Verhalten des Immunsystems verändern. Methotrexat (Rheumatrex) ist ein Beispiel für eine solche DMARD, aber wenn ein Medikament nicht wirkt, kann der Arzt auch Alternativen anbieten. DMARD-Medikamente lindern nicht die Schmerzen, lindern jedoch die Symptome und erhalten die Gelenke, indem sie den Entzündungsprozess blockieren, der die Arthritis von Menschen mit Arthritis langsam zerstört.

 

Diät für seronegative Arthritis

Studien haben gezeigt, dass der Verzehr einiger Lebensmittel dazu beitragen kann, die Symptome von Arthritis zu lindern. Menschen mit dieser Krankheit sollten jedoch mit einem Arzt sprechen, bevor sie spezielle Diätpläne ausprobieren.

 

Einige Menschen entscheiden sich für eine entzündungshemmende Diät mit Schwerpunkt auf pflanzlichen Lebensmitteln. Es scheint, dass Omega-3-Fettsäuren entzündungshemmend wirken und Schmerzen und Steifheit in Gelenkschmerzen lindern können. Diese Fettsäuren werden aus Fischöl gewonnen. Daher kann es hilfreich sein, mageren Kaltwasserfisch wie Hering, Lachs und Thunfisch zu essen.

 

Omega-6-Fettsäuren sind in Mais, Saflor-Sojabohnen und Sonnenblumenöl enthalten. Zu viel Omega-6 kann das Risiko von Gelenkentzündungen und Übergewicht erhöhen.

 

Andere Lebensmittel, von denen bekannt ist, dass sie Entzündungen verschlimmern, sind:

 

  • Hamburger, Hühnchen und gegrilltes oder frittiertes Fleisch
  • Fettes, verarbeitetes Fleisch
  • Verarbeitete Lebensmittel und Lebensmittel mit hohem Gehalt an gesättigten Fettsäuren
  • Lebensmittel mit hohem Zucker- und Salzgehalt
  • Tabakrauchen und übermäßiger Alkoholkonsum können auch die Symptome von Arthritis verschlimmern.

 

Wer raucht, sollte so schnell wie möglich mit seinen Ärzten über die Raucherentwöhnung sprechen. Rauchen kann Arthritis auslösen und zu einer erhöhten Schwere und einer schnelleren Entwicklung beitragen.

 

Zusammenfassung

Menschen mit seronegativer Arthritis haben die gleichen Symptome wie Menschen mit normaler Arthritis, aber Blutuntersuchungen zeigen, dass sie keine rheumatischen Faktoren im Blut haben. Die Experten untersuchen immer noch, warum dies der Fall ist.

 

Die Aussichten für Menschen mit seronegativer Arthritis scheinen denen mit seropositiver Variante ziemlich ähnlich zu sein. Manchmal können zukünftige Blutuntersuchungen das Wachstum von rheumatischen Faktoren im Blut im Laufe der Zeit aufdecken.

 

Der Arzt kann beraten, was die beste Behandlung ist, aber Änderungen des Lebensstils wie eine gesündere Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität können bei der Behandlung der Krankheit hilfreich sein.

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Hinterlasse eine Sternebewertung