Fragen Sie uns - absolut kostenlos!

<< FRAGEN - ANTWORT ERHALTEN!

Fragen Sie uns - absolut kostenlos!

Fragen Sie einen Chiropraktiker (kostenlos, unverbindliche Beratung!)

Sie haben Probleme mit steifen Gelenken, verspannten Muskeln und Schmerzen? Hier können Sie dem Chiropraktiker direkt Fragen zu Erkrankungen des Bewegungsapparates stellen. Sie können sich dafür entscheiden, in diesem Beratungsdienst völlig anonym zu sein. Unsere angeschlossenen Chiropraktiker bieten Beratung, Übungen und spezifische Maßnahmen an, die direkt auf Ihre Probleme abzielen. Wir sind auch hilfreich, um Sie mit Ärzten in Ihrem geografischen Gebiet in Kontakt zu bringen. Teilen Sie dies mit jemandem, der ein wenig zusätzliche Hilfe oder Motivation im Kampf für einen schmerzfreien Alltag benötigt.

 

So stellen Sie Ihre Fragen

 

  1. I Kommentare Box auf dieser Seite. Scrollen Sie auf der Webseite nach unten, bis Sie das Kommentarfeld sehen - und geben Sie dann Ihren Namen ein (anonym, wenn Sie möchten - wenn Sie echte Namen verwenden, wird dieser aus Gründen der persönlichen Information mit Vorname + Anfangsbuchstabe Ihres Nachnamens abgekürzt) und senden Sie Ihre Frage. Je umfassender Sie schreiben - vorausgesetzt, es ist relevant - desto leichter können unsere Kliniker Ihre Frage gut beantworten.
  2. Über private Nachricht an Unsere Facebook-Seite (Vondt.net - Informationen zur Gesundheit des Bewegungsapparates)

 

Chiropraktiker Alexander Andorff

chiropraktiker alexander andorff

Alexander hat einen Master in Chiropraktik und arbeitet seit 2011 als Chiropraktiker - er arbeitet am Kiropraktorhuset Elverum. Er verfügt über eine breite Kompetenz in Bezug auf Probleme bei Erkrankungen des Bewegungsapparates - und hat einen hohen evidenzbasierten Fokus darauf, dass der Patient auch die Ratschläge / Übungen / Trainingsanleitungen / die ergonomische Anpassung erhält, die es ihm ermöglichen, seine Probleme langfristig zu verbessern, und auf diese Weise Verhindern Sie, dass die Schmerzen erneut auftreten. Er lebt nach dem Motto „Bewegung ist die beste Medizin“ und versucht, durch alltägliche Aktivitäten wie Wandern und Langlaufen mehr Bewegung im Alltag zu fördern, weiß aber auch, dass es ein umfangreicher Prozess sein kann, aus der Schmerzgrube herauszukommen, wenn Sie dort gelandet sind. . Daher werden Ratschläge, Übungen und Maßnahmen auch individuell angepasst.

 

„Mir ist bewusst, dass ein Muskel-Skelett-Problem immer eine Kombination mehrerer Faktoren ist – z.B. Gelenkeinschränkungen (steife Gelenke), Myalgien (überaktive, schwache, dysfunktionale Muskeln), Muskelungleichgewicht (manchmal zu verkrampfte Muskeln, an anderer Stelle zu inaktiv), dysergonomische Arbeitshaltungen (ein schlechter Bürostuhl in Kombination mit zu viel Sitzen kann zu Muskelkater führen Rücken) und falsche Bewegungsmuster (falscher Gang kann Ihre Beschwerden verschlimmern). Genau aus diesem Grund ist es wichtig, dass der Fokus auf dem Hauptzweck liegt, Sie auf allen Ebenen zu verbessern. Ich habe mich dafür entschieden, Fragen hier auf Vondt.net zu beantworten, um meine Vision dafür zu unterstreichen – und um den Mythos aufzubrechen, dass ein Chiropraktiker einfach „zusammenbricht“ – können Sie gerne Fragen unter einem anonymen Benutzernamen oder Vornamen stellen. Ich freue mich darauf, mein Bestes zu geben, um Ihnen auf dem Weg zu einem besseren Leben zu helfen." - Alexander

 

Der größte Reichtum ist gute Gesundheit

 

- Tu etwas gegen den Schmerz! Lassen Sie sie von Kliniken untersuchen.

Lass Schmerz nicht Teil deines Alltags werden. Unabhängig von Ihrer Situation, sei es bei schwerer körperlicher Arbeit in jungen Jahren oder bei viel sitzender Büroarbeit, können Rücken und Körper immer eine bessere Funktion erreichen als heute in der PR. Unsere erste Empfehlung für Schmerzen ist die Suche nach einer der drei Berufsgruppen, die von den Gesundheitsbehörden öffentlich zugelassen sind:

 

  1. Chiropraktiker
  2. Manualtherapeuten
  3. Physiotherapeut

 

Warum hat sich Vondt.net entschieden, sich auf die drei Berufsgruppen Physiotherapie, manuelle Therapie und Chiropraktik zu konzentrieren?

Ihre Genehmigung für die öffentliche Gesundheit ist das Ergebnis der Anerkennung ihrer umfassenden Ausbildung durch die Behörde und stellt eine Sicherheit für Sie als Patient dar und beinhaltet unter anderem besondere Vorteile - wie den Schutz durch die norwegische Entschädigung für Patientenverletzungen (Norwegian Patient Injury Compensation, NPE). Es ist eine natürliche Sicherheit zu wissen, dass diese Berufsgruppen in diesem System für Patienten registriert sind - und wie bereits erwähnt, empfehlen wir, Berufsgruppen mit diesem zugehörigen System zu untersuchen / zu behandeln. Wir tun dies als Sicherheit für die Menschen, mit denen wir über unseren Beratungsdienst in Kontakt stehen. Dies bedeutet jedoch nicht, auf andere Berufsgruppen herabzuschauen, die außerhalb dieser Kategorisierung liegen. Es gibt viele qualifizierte Kliniker da draußen. Ein guter Kliniker wird sich auch darauf konzentrieren, das zu beseitigen, was es nicht ist, bevor er einen Beurteilungs- und eventuellen Behandlungsplan erstellt.

 

Die ersten beiden Berufsgruppen (Chiropraktiker und manueller Therapeut) haben ebenfalls Überweisungsrechte (für bildgebende Diagnostika wie Röntgen, MRT und CT - oder Überweisung an einen Rheumatologen oder Neurologen, wenn dies für eine solche Untersuchung erforderlich ist) und Krankenurlaub (können bei Bedarf Krankheitsurlaub melden). Schlüsselwörter für eine verbesserte Gesundheit des Bewegungsapparates sind mehr Stress im Alltag (ergonomische Passform), im Allgemeinen mehr Bewegung und weniger statisches Sitzen sowie ein verstärkter Fokus auf regelmäßiges Training.

 

Unten finden Sie das Kommentarfeld, das Sie für alle Fragen verwenden sollen

 

Einige der am häufigsten besuchten Themen sind die am häufigsten gestellten Fragen:

- Arthritis (Arthritis)

- Arthrose (Arthrose)

Fibromyalgi

- Fußschmerzen

- Kristallkrankheit / BPPV

- Rheuma

- Stosswellentherapie

84 Antworten
  1. Vondt.net sagt:

    Hey,

    Verwenden Sie dieses Kommentarfeld, wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder Fragen haben

    Habt noch einen schönen Tag!

    Svar
  2. Marita sagt:

    Hallo. Kämpfen mit den Fingergelenken, um sich zu fragen, was es sein könnte. Ist Daumen, Zeigefinger, Mittelfinger und halber Ringfinger auf beiden Seiten. Die Gelenke sind furchtbar schmerzhaft und blockieren oft. Begonnen mit dem Bereich vor der Handfläche (wo die Uhr ist). Jetzt fließt es schlimmstenfalls bis zum Ellenbogen. Bin viel faul, wenn ich still sitze oder liege. Der Arzt sagt, es ist mein Fibro, aber die Schmerzen, bis es sich bewegt, habe ich seit 3 ​​Monaten ständig… Sehr schwierig, wenn ich Dinge an den Fingern verliere, tun sie das meiste, was sie wollen… Soll ich nur herausfinden, dass es das Fibro ist das auch, oder kann es was anderes sein?

    Svar
    • Chiropraktiker Alexander Andorff (MNKF) sagt:

      Hallo Marita,

      Schmerzen im Daumen, Zeigefinger, Mittelfinger und halben Ringfinger sind ein charakteristisches Symptom von Karpaltunnelsyndrom (zB Einklemmen des Nervus medianus im Handgelenk).

      Es kann sich manchmal auch als Schmerz im Ellbogen zeigen - und dass Sie aufgrund mangelnder "Energieversorgung" des Nervs eine verminderte Griffkraft verspüren. Im Laufe der Zeit kann dies auch zu Muskelschwund in der jugendlichen Eminenz führen (was fast wie tiefe „Senkungen“ in der Handfläche am Daumen aussehen kann).

      Ich würde Ihnen empfehlen, sich auf ein Karpaltunnelsyndrom untersuchen zu lassen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Alexander Andorf
      Autorisierter Chiropraktiker, MNKF - Chiropraktikerhaus Elverum

      Svar
  3. N Hovda sagt:

    Muskelknoten unter dem Fuß. Kampf mit Muskelknoten im Fußgewölbe. Ist ein bisschen geil, das ist hart, zart und schmerzt beim Gehen und Sitzen. Es wird schlimmer, je mehr ich meinen Fuß belaste. Versuchen Sie, den Fuß sowohl zu massieren als auch über eine kleine Schaumstoffrolle zu rollen, um sich nur kurzfristig zu erholen. (Der Arzt sagt, dass es medizinisch nichts zu tun gibt, kann aber einen Chiropraktiker versuchen). Gibt es eine Behandlung?

    Svar
    • Chiropraktiker Alexander Andorff (MNKF) sagt:

      Hey,

      Danke für die Frage. Die Antwort ist, dass dies so klingt, als würden Sie ein wenig mehr Informationen benötigen, bevor Sie direkt sagen können, was hier zu tun ist.

      1) Ist der Schmerz auch in der Ferse oder vorne an der Ferse vorhanden - oder würden Sie sagen, dass der Schmerz nur an einem lokalen Punkt im Fußgewölbe ist?
      2) Wann sind die Schmerzen aufgetreten und wie lange haben sie gedauert? Sind sie nur an einem Fuß oder hast du auch Schmerzen am anderen?
      3) Tut es weh, morgens oder nach dem Stillsitzen auf den Fuß zu treten?
      4) In Bezug auf die Behandlung gibt es eine Reihe von Maßnahmen, die jedoch auf einer klinischen und einer möglichen bildgebenden Beurteilung basieren. Zum Beispiel hat die Druckwellentherapie eine gut dokumentierte Wirkung gegen Plantarfasziitis – was eine häufige Ursache für die oben genannten Symptome ist. Dies wird oft mit Heimübungen, Gelenkmobilisation und Druckpunktbehandlung kombiniert.
      5) Wurden Fotos oder andere Untersuchungen des Fußes gemacht?

      Differentialdiagnosen in diesem Stadium umfassen Plantarfasziitis, Myalgie in der Fußsohle (und / oder Wade) / Gelenkeinschränkungen in den kleineren Knöcheln.

      Toll, wenn Sie Ihre Antworten gemäß den obigen Fragen nummerieren können.

      Mit freundlichen Grüßen
      Alexander Andorff - Chiropraktiker (MNKF)

      Svar
  4. Stian H sagt:

    Hallo.. bin zur Chiro- und Physio-Due gegangen. starke Steifheit im Brust- und Lendenbereich, hat die Beschwerden nach ca. 14 Behandlungen fast beseitigt, ist jetzt vorbei, aber im Nachhinein fingen Ströme / Kitzeln / Stechen im Arm und am Daumen an. Verspürt gelegentlich auch Schmerzen/Druck im Arm. Sollte ich mich erneut behandeln lassen oder wird es etwas, das mit der Zeit nachlässt?

    Svar
    • Alexander Andorff - Chiropraktiker (MNKF) sagt:

      Hallo Stjan,

      Vielen Dank für Ihre Frage.

      Bei so wenigen Informationen wird es für mich schwierig zu sagen, ob dies abnehmen wird oder nicht.

      Was gesagt werden kann, ist, dass Ströme / Strahlung / Kribbeln, die den Arm hinunter und zum Daumen gehen, auf einen Druck oder eine Reizung des N. medianus zurückzuführen sind - dieser Nerv geht vom Plexus brachialis nach unten in den Arm, wo er den innerviert Eigenmuskeln der Hand.

      Die drei häufigsten Ursachen für eine Kompression / Reizung des Nervus medianus sind:

      1) Karpaltunnelsyndrom – Schmerzen im Daumen, Zeigefinger, Mittelfinger und Halbringfinger sind ein charakteristisches Symptom des Karpaltunnelsyndroms. Es kann sich manchmal auch als Schmerz im Ellbogen zeigen - und dass Sie aufgrund mangelnder "Energieversorgung" des Nervs eine verminderte Griffkraft verspüren.
      2) Pronator-Teres-Syndrom - Eine Kompression des N. medianus im Unterarm.
      3) Reizung des Nervs im Nacken / Thoraxausgang - dies kann die Grundlage für TOS (Thoracic Outlet Syndrom) sein. Dies ist auf die Funktionsstörung der Muskeln und Gelenke im zervikalen Motorbereich zurückzuführen. Es sind besonders angespannte Scalenii-Muskeln, die diesen Zustand verursachen können, häufig in Kombination mit einer Funktionsstörung der ersten Rippe und des oberen Teils der Brustkolumna.

      Persönlich würde ich eine klinische Untersuchung Ihres Problems empfehlen, damit Sie die richtigen Übungen / Trainingsanleitungen erhalten und eine langfristige Verbesserung des Problems anstreben können.

      Mit freundlichen Grüßen
      Alexander Andorff - Chiropraktiker (MNKF)

      Svar
      • Stian Henriksen sagt:

        Hallo nochmal, ich bin meistens sehr verspannt und habe viele Knoten in der Schulterregion, ich denke meine Beschwerden mit Strömungen/Strahlung/Kribbeln am Arm sind wohl größtenteils darauf zurückzuführen - also muss ich wohl mit Training einfach besser werden /Übungen, wie du es in einem früheren Thread geschrieben hast.. aber zu einer etwas anderen Sache: Ich bin auf eine Anzeige einer Firma gestoßen, die "haltungskorrigierende" Kleidung verkauft wahre und beste lösung um zur physiotherapie zu gehen?

        bitte,
        Stian

        Svar
        • Alexander Andorff - Chiropraktiker (MNKF) sagt:

          Hallo Stjan,

          Ja, die nachweislich beste Lösung mit dem meisten Team sind Training/Übungen in Kombination mit Entspannung, Arbeitserleichterung zur Vermeidung einseitiger Belastungen sowie bei Bedarf physikalische Behandlung. Es gibt viele, die versuchen, ein Vermögen mit sogenannten Theorien zu machen, die sich auf „schnelle Lösungen“ berufen – aber leider ohne viel Unterstützung durch Forschung oder Studien, die auf diesem Gebiet durchgeführt wurden.

          Haltungsbedingt kann es auch beim aufrechten Sitzen auf einem Stuhl zu Schmerzen kommen – dann ist es die einseitige Belastung, die Schmerzen verursacht. „Der Nächste ist der Beste“ ist ein guter Ausdruck, wenn es um Belastung geht (z. B. Sitzposition), da dies zu einer unterschiedlichen Belastung von Muskeln und Gelenken führt – wodurch keine einzelnen Bereiche überlastet und schmerzempfindlich werden.

          Viele Grüße.
          Alexander Andorff - Chiropraktiker (MNKF)

          Svar
  5. Nicht sagt:

    Hallo, bei mir wurde das Bertollotti-Syndrom diagnostiziert und ich wurde zweimal dafür operiert. Wurde gesagt, dass dies ein angeborener Fehler und eine seltene Krankheit ist. Ich werde nicht besser, aber schlechter. Ich glaube, ich muss mich nach 2 Jahren aufeinanderfolgenden Arbeitslebens zu 100% selbst behindern. Hat ständige Schmerzen rund um die Uhr. Habe die meisten Dinge ausprobiert. Das einzige, was mir hilft, ist zu gehen und mich warm zu halten.

    Svar
    • Alexander Andorff - Chiropraktiker (MNKF) sagt:

      Hallo Ole,

      Es ist so traurig zu hören, dass Sie von dieser Störung betroffen sind.

      Das Bertolloti-Syndrom ist eine seltene, angeborene Erkrankung – die meist erst Ende der 20er, Anfang der 30er Jahre symptomatisch wird. Vereinfacht gesagt „verschmelzen“ bei diesem Zustand die unteren Wirbel (L5) allmählich mit dem oberen Teil des Kreuzbeins (S1). Diese Verschmelzung dieser beiden Gelenke führt zu einer veränderten Biomechanik und Belastung des Rückens, da die Bandscheibe L5 und das Gelenk unter Belastung nicht mehr ausreichend als Stoßdämpfer und Stützbalken funktionieren.

      Dies führt zu einer Veränderung Ihrer Bewegung und dazu, dass die nächste Bandscheibe die Last erhält - nämlich L4 (vierter unterer Rückenwirbel). Im Laufe der Zeit wurde festgestellt, dass diese Bandscheibe (viel schneller als normal) abgebaut wird, bis eine Bandscheibenerkrankung oder ein Bandscheibenvorfall in dieser Bandscheibe auftritt, was wiederum Druck auf die L5-Nervenwurzel ausübt. Dieser Druck gegen die Nervenwurzel bildet die Grundlage für Ischias-Symptome / Beschwerden und Bestrahlung an einem oder beiden Beinen.

      Chirurgische Verfahren, Injektionen und Blockadebehandlung sind die bevorzugten Behandlungsmethoden für dieses Problem. Ansonsten empfehlen Sie Training und Physiotherapie bei einem Physiotherapeuten mit einer öffentlichen Betriebsergänzung, da dies eine chronische Störung ist, mit der Sie leider für den Rest Ihres Lebens leben müssen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Alexander Andorff - Chiropraktiker (MNKF)

      Svar
  6. Kristin Aa sagt:

    Hei!

    Bekomme beim Gehen gelegentlich ein brennendes / stechendes Gefühl auf der Oberseite des Fußes bis zur Wade und ein wenig auf der Außenseite des Knöchels. Es tut so weh, dass ich anhalten und mein Bein heben muss.

    Svar
    • Alexander Andorff - Chiropraktiker (MNKF) sagt:

      Hallo Kristin,

      Ihre Symptome sind sehr charakteristisch Schienbeinschmerzen.

      Überlastung oder Fehlfunktion können eine entzündete Reaktion im Gewebe verursachen, die Schmerzen reproduziert, wenn Druck auf den Fuß / Knöchel ausgeübt wird. Meningitis betrifft am häufigsten Sportler, aber die Erkrankung betrifft auch diejenigen, die plötzlich sehr gut trainieren und sich zwischen den Trainingseinheiten nicht genügend Ruhe oder Erholung gönnen. Fehler im Fuß, wie Überpronation oder Kollaps des Fußgewölbes, können Sie für Osteoporose prädisponieren. Eine solche Überlastung kann auftreten, wenn die wiederholte Stoßbelastung die natürliche Heilungs- und Reparaturgeschwindigkeit des Gewebes überschreitet.

      Die entzündliche Behandlung der Osteomyelitis wird mit Ruhe, Eis, Massage, Muskeldehnung und Bewegungsübungen behandelt. Aber man sollte auch Geh- und Laufmuster auswerten, um herauszufinden, welche Muskeln und Gelenke nicht optimal funktionieren und die Überlastung verursachen. Wenn Sie unter rezidivierender Osteomyelitis leiden, ist es eine gute Idee, einen Arzt zur Untersuchung aufzusuchen – damit diese Person den Grund finden kann, warum Sie dieses Problem immer wieder bekommen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Alexander Andorff - Chiropraktiker (MNKF)

      Svar
  7. Mona K. sagt:

    Hallo.

    In der letzten Woche hatte ich starke Schmerzen, die im unteren Rücken begannen. Es sitzt jetzt meistens im Sitz, besonders am Steißbein. Die Schmerzen gehen gelegentlich in den Oberschenkel- und Hüftbereich aus. Am schmerzhaftesten ist das Sitzen, aber auch das Bücken, um z. B. Schuhe oder ähnliches anzuziehen. Der Schmerz trat ohne eindeutige auslösende Ursache auf, kein plötzliches Drehen oder schweres Heben. Hatte die gleichen Schmerzen im Oktober 2016, aber dann ging es ohne Behandlung vorbei. Nur Ruhe und Voltarol. Diesmal hat es mit Voltarol und Paracetamol nichts besonderes geholfen. Zur Information, bei mir wurde schon früh eine Skoliose diagnostiziert, aber in einem "milden" Grad. Hatte während der letzten Schwangerschaft vor 9 Jahren Beckenausfluss. Vor 2 Jahren hatte ich einen Sturz direkt an einer Felskante, der mein Steißbein traf. Es war 2-3 Tage lang schrecklich schmerzhaft, ging aber weg. Ansonsten bin ich etwas übergewichtig, aber in guter körperlicher Verfassung und mache 2-3 Tage die Woche Sport. Tanze meistens wie Zumba, aber auch Kraft. Arbeitet im Kindergarten und hat etwas Auftrieb in meinem Job. Was ist Ihrer Meinung nach der Grund für diese Schmerzen?
    MK

    Svar
    • Alexander Andorff - Chiropraktiker (MNKF) sagt:

      Hallo Mona,

      Kreuzschmerzen können viele Ursachen haben und setzen sich oft aus mehreren Faktoren und Strukturen zusammen. Fassen wir einiges zusammen, was wir wissen:

      1) Der Schmerz ist auf den unteren Teil des unteren Rückens, den Sitz (sowie das Steißbein) und gelegentlich auf die Oberschenkel und den Hüftbereich lokalisiert.
      2) Der Schmerz wird durch Sitzen (Kompression) und gebeugte Positionen provoziert.
      3) Schmerzmittel haben wenig Wirkung gezeigt.

      Meine erste Differenzialdiagnose richtet sich gegen Funktionsstörungen in Gelenken und Muskeln am lumbosakralen Übergang (wo der untere Rücken auf das Kreuzbein trifft), kombiniert mit überaktiven und verspannten Myalgien im Gesäß und in den Hüften. Vor allem Piriformis (bekannt dafür, dass er Schmerzen in Richtung des Steißbeins verursacht) und Gluteus medius / minimus sind drei Muskeln, die wahrscheinlich an Ihrem Problem beteiligt sind. Darüber hinaus ist wahrscheinlich auch eine Funktionsstörung im Beckengelenk auf der gleichen Seite beteiligt - was häufig zusammen mit dem Piriformis-Syndrom / Problemen auftritt. Aufgrund dessen, dass es sich bei Kompression und Flexion (Vorbeugung) verschlimmert, können wir auch eine Nerven- oder Bandscheibenirritation im Krankheitsbild nicht ausschließen.

      Da Sie keine Wirkung von Schmerzmitteln und Ruhe hatten, würde ich Ihnen empfehlen, einen öffentlich zugelassenen Kliniker (Chiropraktiker oder Manualtherapeut) in Ihrer Nähe zu konsultieren, um Ihr Schmerzbild zu beurteilen. Sie können Ihnen auch auf Sie zugeschnittene Übungen und Trainingsanleitungen geben.

      Mit freundlichen Grüßen
      Alexander Andorff - Chiropraktiker (MNKF)

      Svar
      • Mona K. sagt:

        Vielen Dank für Ihre Antwort. Dann heißt es am Montag einen Termin bei einem Chiropraktiker vereinbaren. Mit freundlichen Grüßen Mona

        Svar
        • Alexander Andorff - Chiropraktiker (MNKF) sagt:

          Viel Glück und gute Genesung, Mona.

          Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne wieder an mich wenden.

          Mit freundlichen Grüßen
          Alexander Andorff - Chiropraktiker (MNKF)

          Svar
  8. Marie sagt:

    Hey,
    Hatte Kristallkrankheit und jetzt sind Hals, Nacken, Kiefer und oberer Rücken danach völlig verspannt und haben mit Schwindel, Kopf- und Muskelschmerzen zu kämpfen.

    Was kann ich dagegen tun? Ich denke, ich habe immer noch keine Kristalle, weil es jetzt anders ist, und mir wird vom Physiotherapeuten gesagt, dass ich keine Kristalle habe, aber nicht normal und gesund bin wie vorher.

    Svar
    • Alexander Andorff (Chiropraktiker - MNKF) sagt:

      Hey,

      Wenn der Kliniker darin geschult ist, können Sie leicht erkennen, ob Sie an Kristallkrankheit / gutartigem Lagerungsschwindel leiden. Wenn diese Tests negativ sind, weist dies darauf hin, dass der Schwindel höchstwahrscheinlich auf eine Funktionsstörung der Muskeln und Gelenke zurückzuführen ist – eine der häufigsten Ursachen für Schwindel. Nackenbedingter (zervikogener) Schwindel wird auch oft mit Kopfschmerzen kombiniert.

      Es wurde gezeigt, dass die manuelle Behandlung von Gelenken und Muskeln eine Wirkung auf die Verringerung der Symptome aufgrund von zervikogenem Schwindel hat (Reid et al, 2005).

      Empfiehlt, die Dysfunktion im Nacken mit Übungen / Training und fachgerechter Behandlung von Gelenken und Muskeln anzugehen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Alexander (Chiropraktiker - MNKF)

      Svar
  9. Anita Lüge sagt:

    Hei!

    Sie fragen sich, ob Sie mir bitte helfen können, eine MRT-Antwort zu interpretieren?

    Zur Information, bei mir wurde zuvor Arthrose im linken großen Zeh diagnostiziert und ich hatte eine Operation mit Verstrebung.

    MRT Becken mit Hüfte:
    Ohne iv. Kontrast. Röntgenbecken mit Hüfte vom 14 zum Vergleich.
    Normale Signale vom Knochenmark. Keine Bruch- oder Zerstörungsspuren. Degenerative Veränderungen an den IS-Gelenken und der Symphyse. An den Hüftgelenken beginnen degenerative Veränderungen. Kein Hydrops, Corpus liberum oder Synovitis auf beiden Seiten. Keine nachgewiesene Coxarthrose. Kein Hinweis auf Labrumverletzung. Außerhalb der Trochantermajor-Region auf beiden Seiten ist ein diskret erhöhtes Signal auf flüssigkeitsgewichteten Sequenzen zu sehen, die mit einem leichten Weichteilödem kompatibel sind. Interpretiert als leichte beidseitige Trochanteritis, rechts etwas stärker ausgeprägt. Eine leichte Tendinose wird bilateral in der M. Gluteus minimus- und Mediussehne festgestellt. Keine Schleimbeutelentzündung. Normale Oberschenkelbefestigungen an den Gesäßknoten. An der unteren vorderen Bauchwand ist nichts zu bemerken. Unauffälliger Befund in der Leiste. Normale Signale von Muskeln. Keine Hinweise auf ischiofemorale Impingementprobleme. Keine freie Flüssigkeit im kleinen Becken.
    R: Milde Trochanter-Tendinitis beidseitig, rechts etwas stärker ausgeprägt. Text verleihen.

    Svar
    • Alexander Andorff (Chiropraktiker - MNKF) sagt:

      Hallo Anita,

      Ich habe Ihre Frage im Kommentarbereich unten beantwortet.MRT-Untersuchung'(Klicken Sie hier, um es zu lesen).

      Viele Grüße.
      Alexander (Chiropraktiker - MNKF)

      Svar
  10. Marian Fjelde sagt:

    Hallo
    Ich kämpfe viel mit starken Nacken- und Schulterschmerzen und habe jeden Tag relative Schmerzen im ganzen Rücken. Ich kämpfe sehr mit der rechten Seite des Beckens. Das wird beim Bewegen sehr schmerzhaft. Oft wache ich nachts auf, wo Hände und Füße das Gefühl verlieren und ich sie schütteln muss, um die Gefühle wieder dorthin zu bekommen. Ich kämpfe viel mit Schmerzen in den Handgelenken und Fingern in der Kälte, dann verliere ich die Blutzufuhr da draußen. Habe auch ein Problem, wo ich mich an Dingen festhalte und diese einfach aus meinen Händen verliere. Hat auch ein Knie auf der rechten Seite, das sperrt und Klickgeräusche macht, die auch bei viel Bewegung weh tun. Mein Knöchel auf der rechten Seite versagt auch nur gelegentlich und der Fuß kann sich richtig verdrehen und ich bin davon 2 mal im Stehen zu Boden gefallen. Mh Mariann

    Svar
    • Alexander Andorff (Chiropraktiker - MNKF) sagt:

      Hallo Marianne,

      Hier war viel los. Je nachdem, was Sie schreiben, kann es mehrere Gründe geben. Wir empfehlen dringend, dass Sie sich an eine sachkundige Behandlung wenden, um Ihr Problem zu untersuchen. Es scheint wirklich so, als ob Sie hier Hilfe (sowohl Behandlung als auch Training) benötigen.

      Viel Glück.

      Viele Grüße.
      Alexander

      Svar
  11. Janne Löhne sagt:

    Hallo. Ich wurde 1996 in einem Auto von hinten angefahren. Ich war dann schwanger, ohne es zu wissen. War dann steif von den Hüften bis zum Hals. Sie sagten, es sei nur eine Beckenlösung gewesen – dann ein Blockieren – so muskulös. 2012 erfuhren sie nach langem Hin und Her, dass ich seit vielen Jahren einen Bruch im L5-S1 hatte. 2012 wurde es an gleicher Stelle mit Platten und Schrauben ausgesteift. 2 Jahre später waren die Schmerzen genauso groß und sie haben sie deshalb wieder entfernt - die Platten und Schrauben.

    Jetzt gehe ich zum Wassertraining mit Physio x 1 pro Woche, manuelle Physiotherapie xi Woche und Eigentraining mit einem Programm von Physio 1-2 mal pro Woche + Schmerzklinik 1 mal pro Monat und bekomme Schmerzblockaden.

    Alles, was ich mache, funktioniert nur an den oberen 2 Tagen. Funktioniert in 80% Position. Das Problem ist, dass ich die ganze Zeit Schmerzen habe. Wenn mein Rücken müde wird, kann ich mein rechtes Bein überhaupt nicht heben. Niemand versteht etwas davon.

    Ich bin sehr steif und habe Schmerzen im unteren Rücken, die nach rechts ausstrahlen, sowohl vorn als auch hinten und vorne in der Leistengegend und dem Hüftbeuger auf der rechten Seite. Können Sie mir helfen?
    Gruß Janne

    Svar
  12. Marita sagt:

    Hallo, war dreimal wegen Halsschmerzen beim Chiropraktiker und habe seitdem starke Schmerzen in den Rippen, direkt unter den Brüsten. Das ist sehr anstrengend und schmerzhaft. Wird nach Ostern wieder Ihnen gehören. Soll ich dort weitermachen oder enden? Da hatte ich noch nie Schmerzen. Es bewegt sich von rechts nach links. Was tue ich?

    Svar
    • Alexander Andorff (Chiropraktiker - MNKF) sagt:

      Hallo Marita,

      Es klang seltsam. Seltsam auch, wie sich Ihre Rippenschmerzen von einer Seite zur anderen bewegen – das gibt Grund zu der Annahme, dass es muskulär sein kann.

      Tut es weh, wenn man tief einatmet oder den Oberkörper zur Seite dreht?

      Empfehlen Sie, morgen Ihren Chiropraktiker anzurufen und mit ihm/ihr über Ihre Beschwerden zu sprechen. Es kann für Sie angebracht sein, sich bei der nächsten Konsultation mehr Zeit auf die Zwischenrippenmuskeln und die Muskeln innerhalb der Schulterblätter zu konzentrieren.

      Gute Besserung!

      Viele Grüße.
      Alexander (Chiropraktiker, MNKF)

      Svar
  13. Bente Heia sagt:

    Hallo. Ich habe lange mit Schmerzen in meiner rechten Hüfte gegangen. Stechende Schmerzen fühlen sich an wie ein Gürtel um den Bauch. Hat auch Schmerzen beim Gehen auf dieser Seite. Wenn ich zu lange gerade auf und ab stehe, kann ich kaum gehen oder mich bücken. Was kann das sein?

    Svar
    • Alexander Andorff (Chiropraktiker - MNKF) sagt:

      Hallo Bente,

      Ich möchte Ihnen helfen, es herauszufinden.

      1) Du schreibst, dass das schon lange so ist - wie lange geht das?
      2) Die Schmerzen sind stechend und können auch in Richtung Bauch gehen - meinst du, dass sie von der Hüfte aus in Richtung Bauch sowie in die Leiste ausstrahlen?
      3) Die Schmerzen sind auch beim Gehen am schlimmsten und zu viel statische Belastung?
      4) Wurde eine diagnostische bildgebende Untersuchung Ihrer Hüfte und / oder Ihres Rückens durchgeführt?
      5) Haben Sie Taubheit, Strahlung oder Kribbeln in Ihrem Bein oder Ihren Beinen?

      Fühlen Sie sich frei, Ihre Antworten zu nummerieren.

      Viele Grüße.
      Alexander Andorff, Chiropraktiker (MNKF)

      Svar
  14. Sissel Strand sagt:

    Hallo
    Seit einigen Jahren plagen mich starke Schmerzen in einem Knie. Das passiert nachts, wenn ich meinen Fuß strecken muss. Habe das Knie vorher nicht überlastet. Als Kind bin ich oft auf die Knie gefallen. Und bekam sogenanntes "Wasser" ins Knie. Denke, es ist schmerzhafter Winterzeit. Kann ich irgendetwas tun, um den Schmerz zu lindern?

    Svar
    • Alexander Andorff (Chiropraktiker - MNKF) sagt:

      Hallo Sisel,

      Es klingt anstrengend.

      1) Seit wie vielen Jahren ist das so?
      2) Leiden Sie auch unter Wadenkrämpfen im selben Bein?
      3) Haben Sie sich schon einmal am Knie oder ähnlichem verletzt?
      4) Treten diese Nachtschmerzen jede Nacht auf - oder kann es ein Aufenthalt sein?

      Fühlen Sie sich frei, Ihre Antworten zu nummerieren.

      Viele Grüße.
      Alexander Andorff, Chiropraktiker (MNKF)

      Svar
  15. Kyphose im Nacken sagt:

    Hallo.

    Ich habe eine Kyphose im Nacken, einen Prolaps und bin sehr steif im Nacken. Viele Spannungskopfschmerzen, Migräne und Augenkopfschmerzen. An manchen Tagen sehr schwach in den Armen durch Prolaps. Schmerzen Sie die Arme. Arthrose des Halses und der Finger. Habe mehrere Physiotherapie-Serien ausprobiert, die nicht geholfen haben, mehr als eine, dass ich nachts fror. Hilft Chiropraktik?

    Svar
    • Alexander Andorff (Chiropraktiker - MNKF) sagt:

      Hey,

      Es klingt, als hätten Sie umfangreiche Beschwerden und Probleme im Bewegungsapparat. Kyphose im Nacken ist sehr ungewöhnlich.

      Sie benötigen wahrscheinlich eine Langzeitbehandlung - vorzugsweise Physiotherapie - in Kombination mit progressivem Training. Bewegung und Übungen sind die einzige Möglichkeit, die Ursache Ihres Problems anzugehen. Natürlich kann auch eine gemeinsame Behandlung – für die gute Beweise vorliegen – eine wichtige Rolle bei Ihrem Kampf zurück zu einem schmerzfreien Leben spielen.

      Das Wichtigste, was Sie jetzt tun, ist, sich Hilfe von einem Kliniker zu holen – jemandem, der Ihnen helfen kann, in Ihrem eigenen Tempo zu trainieren.

      Viele Grüße.
      Alexander Andorff (Chiropraktiker - MNKF)

      Svar
  16. Bente Heia sagt:

    1.) Habe es wahrscheinlich 1 Jahr oder länger gehabt.
    2.) Es sticht und schmerzt rund um Bauch und Rücken.
    3.) Am schlimmsten ist es, wenn ich sitze und aufstehen muss, nicht kann und meinen Rücken gerade halte. Es klebt dann sehr in der Hüfte.
    4.) Hat vor ca. 10 Jahren ein Bild vom unteren Rücken gemacht. Mir wurde gesagt, dass ich leichte Abnutzungserscheinungen habe, aber das sei normal.
    5.) Kann fühlen, wie es gelegentlich bis zum Knie ausstrahlt.

    Svar
  17. Toril sagt:

    Hei!

    Ich habe seit vielen Jahren mit Schmerzen zu kämpfen, von denen ich vermute, dass sie auf Missbildungen im Becken zurückzuführen sind.

    Es wurde schon einmal von einem Arzt gesagt, dass ich einen Unterschied in der Beinlänge und Skoliose habe, aber es war unklar, ob das eine das andere verursacht.

    Kurze Zusammenfassung:

    Begann mit Rückenschmerzen in der Pubertät. Später deutliche Steifheit im unteren Rücken und nachlassende Schmerzen. Hat in den letzten 10-15 Jahren zunehmende Schmerzen in Hüfte, oberem Rücken, Schulter und Nacken erlebt. Die Hüftschmerzen auf der rechten Seite sind sehr ausgeprägt und ich wache fast jede Nacht von Schmerzen auf, die von der Hüfte über die Beinaußenseite bis zur Beinmitte ausstrahlen.

    Auch Schmerzen im Steißbein machen mir sehr zu schaffen und wenn ich viel sitze tut es beim Aufstehen sehr weh. Ich wurde gelegentlich von Nackenschmerzen geplagt. Die Schultern sind oft entzündet (die Schleimhäute). Wenn ich gerade auf und ab stehe, bin ich deutlich schief und eine Schulter ist 2-3 cm höher als die andere. Ich habe einen leicht lahmen Gang und habe chronische Schmerzen.

    Da meine Beschwerden so umfangreich sind, weiß ich nicht wo ich anfangen soll und der Arzt verschreibt meistens Schmerzmittel. Habe 20-30 Jahre lang mehr oder weniger ständig verschiedene entzündungshemmende und schmerzstillende Medikamente eingenommen.

    Ich bin 47 Jahre alt.

    Svar
    • Alexander Andorff (Chiropraktiker - MNKF) sagt:

      Hallo Thoril,

      Es hört sich so an, als würden Sie einen Skoliose-Zustand beschreiben – der oft die von Ihnen beschriebenen Beschwerden verursachen kann.

      Typische Anzeichen einer Skoliose:

      - Unebene Muskeln auf einer Seite der Wirbelsäule
      - Ein „Rippenbuckel“, bei dem Sie sehen, dass die Rippen auf der einen Seite höher sind als auf der anderen
      - Ungleichmäßige Beckenhöhe, Armlänge und Beinlänge
      - Gelegentlich langsame Nervenreaktion (in einigen Fällen)

      Wie findet ein Arzt heraus, ob Sie Skoliose haben?
      Weist die Wirbelsäule eine erhöhte Abweichung von mehr als 10 Grad auf, wird dies als Skoliose klassifiziert. Ein Therapeut wird mehrere Untersuchungen (einschließlich Adams-Test) beobachten und durchführen, um die Wirbelsäule eines Patienten zu beurteilen.

      Bei Verdacht auf Skoliose wird der Patient zu einer Röntgenuntersuchung geschickt (Chiropraktiker, Therapeut und Arzt sind die drei Berufsgruppen, die das Recht haben, eine solche Untersuchung durchzuführen). Die gesamte Säule (der gesamte Rücken) im Stehen wird normalerweise sowohl von der Seite als auch von vorne genommen. Um den Grad der Skoliose zu messen, wird der Radiologe den Cobb-Winkel auswerten und sehen, wie viel Grad die Abweichung beträgt. Der Cobb-Winkel wird gemessen, indem der Winkel des oberen Wirbels, der an dem Skoliose-Zustand beteiligt ist, mit dem des unteren Wirbels, der betroffen ist, verglichen wird.

      Also ich möchte mit folgendem beginnen:

      1) Lassen Sie das Ausmaß Ihrer Skoliose kartieren
      2) Gegebenenfalls Sohlenanpassung beurteilen. Rückenlehnen zum Ausgleich der Beinlängendifferenz
      3) Evaluieren Sie die physikalische Behandlung der betroffenen Muskeln und Gelenke – Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente haben ihre Aufgabe bei akuten Schmerzen, sollten aber nicht über einen längeren Zeitraum konstant angewendet werden

      Wo auf dem Land lebst du? Selbstverständlich kann ich Ihnen bei der Untersuchung und einer eventuellen Überweisung zur bildgebenden Diagnostik behilflich sein, wenn Sie in meiner Nähe sind.

      Mit freundlichen Grüßen
      Alexander Andorff, Chiropraktiker (MNKF)

      Svar
      • Toril sagt:

        Hallo und vielen Dank für die informative Antwort. Ich wohne in Troms und freue mich über Tipps zu einem Chiropraktiker oder Manualtherapeuten in meiner Nähe.

        Svar
  18. Mona M.N sagt:

    Hey,
    Ich habe jetzt seit 3 ​​Jahren zeitweise Probleme mit meinen Knien, aber es geht sehr auf und ab, sowohl Zeiträume als auch Schmerzniveau.

    Es wurde sowohl Laufknie (von einem Arzt) als auch Sprungknie (von einem Chiropraktiker) diagnostiziert. Meine Schmerzen waren ziemlich diffus und um die gesamte Kniescheibe herum, sowie "hinter" oder "innen", wenn Sie verstehen.. Aber meistens unter der Kniescheibe. Sowohl nach dem Sport als auch vor allem wenn ich eigentlich liege und mein Bein komplett gestreckt ist.

    Die Schmerzen begannen 2013/14, nachdem ich angefangen hatte, viel zu laufen (manchmal 10 km x 4 pro Woche), und ich habe nie Kraft trainiert.

    Im September letzten Jahres habe ich mir den Fuß gebrochen und war bis Februar dieses Jahres praktisch inaktiv.
    Aber dann wurde es dieses Jahr wieder besonders schlimm, sobald ich anfing, wieder aktiv zu werden. Jetzt sind die Schmerzen so schlimm und seit März tun mir die Knie weh. Sie funktionieren sowohl nachts, wenn ich gehe, wenn ich sitze, fast immer, aber besonders nach der Aktivität (aber es geht dann sehr auf und ab). Seit Februar krankgeschrieben.

    Ich war dieses Jahr zum ersten Mal beim Arzt, Physiotherapeuten und Chiropraktiker.
    Ich durfte im April und Mai von jeder Behandlung ein wenig ausprobieren, von Kraftübungen der Oberschenkel über Elektroakupunktur bis hin zur Druckwellenbehandlung. Es schien zu funktionieren, aber dann ging ich als Reiseleiter in den Süden, und jetzt sind die Schmerzen wieder voll und schlimmer als je zuvor, und es wird immer schlimmer. Die Schmerzen kamen vor etwa 2 Wochen zurück, nachdem ich als Maskottchen etwa 10 Minuten gesprungen und getanzt hatte.

    Es tut sowohl über, unter als auch in/hinter der Kniescheibe weh, sowohl beim Gehen als auch wenn ich still liege/sitze.

    Meine Frage ist, gibt es Hoffnung? Kann ich noch etwas ausprobieren, was ich noch nicht probiert habe?

    Bin gerade eine Woche zu 100% krankgeschrieben, aber seit dem Vorfall mit dem Tanzen/Hüpfen ist es nicht viel besser geworden, also frage ich mich, ob ich nach Hause gehen soll oder ob es sicher ist, weiter zu arbeiten? .. Wenn ich Auf der Arbeit gehe ich täglich ca. 7-10,000 Schritte. Kann ich meinen Knien schlimmere Verletzungen zufügen, wenn ich weiter gehe / sie belaste?

    Akzeptiert alle Tipps und Ratschläge und ist bereit, die meisten Dinge auszuprobieren. Ich bin so frustriert und ein wenig besorgt.

    Svar
    • Alexander v / fondt.net sagt:

      Hallo Mona,

      Beachten Sie, dass Sie sich nicht auf die Bildgebung beziehen, obwohl dies jetzt zu einem langfristigen Problem wird. Wurden Ihre Knie im MRT oder diagnostischen Ultraschall gemacht – und wenn ja, zeigen sie Schäden oder ähnliches?

      Hoffnung auf Heilung besteht immer, aber wenn die Rechnung „Belastbarkeit/Kraftkapazität/Heilung“ nicht steigt, dann bleibt der Schaden entweder – wenn die Heilung auf Null geht – bestehen oder verschlimmert sich, wenn die Rechnung auf Minus geht.

      Keine zwei Verletzungen sind genau gleich und für diese Art von Problem - besonders wenn es anfängt, für eine lange Zeit zu bestehen - wird es wahrscheinlich viel Rehabilitationstraining erfordern (Füße, Waden, Oberschenkel und Hüften sowie der Kern müssen sein gestärkt, um die Fehlbelastung der Knie zu reduzieren) und auch eine symptomlindernde Behandlung (Druckwellenbehandlung ist der Goldstandard bei Sehnenproblemen).

      Viele Grüße.
      Alexander

      Svar
      • mona sagt:

        Hallo Alexander. Danke für die Antwort. Ich habe jetzt MRT-Bilder von meinen Knien gemacht, da es immer schlimmer geworden ist. Habe folgende Antwort bekommen:

        «MRT rechtes Knie:
        Intakt sind Menisken, Kreuzbänder, Seitenbänder und die Patellasehne.

        Normales Knochenmark und Gelenkknorpel im Femorotibialgelenk.

        Leicht unregelmäßiger Gelenkknorpel an der medialen Gelenkfacette der Kniescheibe. Keine anderen Beweise für aktuelle Pathologie.

        R: Leicht unregelmäßiger Gelenkknorpel an der medialen Gelenkfacette der Patella, sonst normaler Befund.

        MRT linkes Knie:
        Es gibt intakte Menses, Kreuzbänder, Seitenbänder und die Patellasehne.

        Unregelmäßiger Gelenkknorpel im Femorotibialgelenk. Kein Hydrops oder Baker-Zyste von Bedeutung.

        R: Unregelmäßiger Gelenkknorpel an der medialen Gelenkfacette der Patella, sonst normaler Befund ».

        Was bedeutet das? Ist es das Springerknie, das ich habe?

        Habe fast die ganze Zeit Schmerzen, auch wenn ich still liege. Kann ziemlich lange Strecken gehen, bevor es weh tut, aber wenn ich meine Knie nur ein wenig beuge oder auch nur einen kleinen Sprung mache, habe ich viele Tage, manchmal Wochen danach Schmerzen.
        Die Knie scheinen so schwach.

        Was bedeutet die Beschreibung der MRT-Bilder und was kann ich tun?

        Svar
  19. Mehr H. sagt:

    Hat sich nach längerer Steifheit und Schmerzen im unteren Rücken eine modische Veränderung im unteren Rücken gezeigt (Grad 1-2). Was bedeutet das und was mache ich jetzt als nächstes? Schmerzen im unteren Rückenbereich mit Ausstrahlung beider Beine.

    Svar
  20. Rasen sagt:

    Ich bin ein 65-jähriger Naturbursche. Seit einigen Jahren mache ich zu viel Kniebeugen mit dem Schwerpunkt auf meinem rechten Knie. Vor einem Jahr habe ich die Sehne über den Knochen links der Kniescheibe in Längsrichtung des Beines, des rechten Knies, gedehnt.

    Seit zwei oder drei Jahren ist mir nachts immer zu heiß (nicht verschwitzt, nicht heiß zum Anfassen, aber zu heiß an der Unterseite des Körpers). Ich denke, das Wärmeungleichgewicht in der Nacht kommt von Borreliose, vgl. Bluttest mit hohem Ergebnis für Borreliose.

    Vor 2 1/2 Monaten lag ich mit nackten Beinen nur unter einem Laken und bei offenem Fenster auf einem Hochgebirgshotel. Gegen Abend wachte ich auf, weil meine Beine abgekühlt waren.

    Ich wusste:

    1) intensiver stechender Schmerz in der oben erwähnten Sehne, und ich fühlte
    2) Geräusch in der Kniescheibe. Ich konnte nicht schlafen. In den ersten zehn Tagen wiederholte sich dies ab und zu. In den nächsten zehn Tagen wurde dies absolut jede Nacht wiederholt.

    Im nächsten Monat fühlte ich fast nur ein Murmeln in meiner Kniescheibe, absolut jede Nacht. Im letzten Monat habe ich ein Murmeln in der Kniescheibe gespürt und
    3) stechender Schmerz im Knochen links von der Patella, ab und zu Nachts manchmal. In der Gesamtdauer von 2 3/4 Monaten habe ich morgens ein leichtes Geräusch und eine Steifheit gespürt, die nach kurzer Zeit abgeklungen ist. Die Symptome entsprechen keiner eindeutigen Diagnose. Ich habe noch nie Schmerzen im Schritt mit Bewegungen gespürt, ich hatte nie einen verdrehten Fuß, ich hatte nie Schmerzen beim Treppensteigen, ich hatte tagsüber selten Schmerzen, ich hatte nie Schmerzen, mich im Bett umzudrehen, ich hatte noch nie Ich hatte nie Rötungen, ich hatte nie Schwellungen, ich hatte selten symmetrische Schmerzen, ich hatte noch nie einen hohen Abfall, ich hatte nie Fieber. Ich bin einfach mitten in der Nacht vor Schmerzen aufgewacht, und zwar nur in meinem rechten Knie. Wetteränderungen können etwas zu sagen haben, aber sie sind nicht immer wahr.

    Rhabarbersaft führte zu einem Geräusch im gesamten rechten Bein. Röntgen zeigt nur normalen Knorpelverschleiß und unbeschädigte Knochen. Die Durchleuchtung kann einen kleinen Mangel an Meniskus und eine Bäckerzyste auf dem Rücken zeigen, aber das erklärt nur ein paar Flüssigkeitsbeutel, die der Arzt gefunden hat (aber ich konnte die Flüssigkeitsbeutel nicht sehen). Der Arzt versteht nicht, was ich falsch mache. Der Vorgesetzte glaubt, dass es keinen direkten Zusammenhang zwischen der Borreliose und den Knieschmerzen gibt.

    Ich gehe in anderthalb Monaten zu mir und zur Rheumatologie. Was mache ich falsch? Muss ich ruhig bleiben, muss ich mich kniewarm anziehen, oder kann ich während der Wartezeit in den Urlaub fahren und in Shorts wandern gehen?

    Grüße

    Rasen

    Svar
  21. Vigdis sagt:

    Hallo.

    Ich habe schon einmal auf vondt.net nachgefragt, aber Sie wussten nicht, wofür ich Hilfe suche.

    Ich benötige Informationen zur Behandlung/Maßnahmen für Chondrokalzinose und Chondromatose, aber dazu gibt es unter Therapeuten sicherlich wenig Wissen (und ich war bei den vielen…) Es wurde bei mir von einem Pathologen nach einer Knieoperation ca. Vor 10 Jahren, aber das Wissen darüber ist bei Therapeuten so begrenzt, dass man leider wenig Hilfe bekommt.

    Ich hatte vier Synovektomie-Operationen an meinen Knien, um entzündetes Gewebe zu entfernen, und danach ging es mir eine Weile besser, aber dann kamen die Schmerzen zurück. Mein Orthopäde sagt, dass dies eine Autoimmunerkrankung ist, die die Gelenke zerstört. Hat jetzt Arthrose Grad 3 mit stark durchnässten Knorpeln und freiliegenden Knochen in den Knien. Nach der letzten Knieoperation bekam ich Kolkisin von einem Rheumatologen, der seit ca. 3 Monate, aber jetzt sieht es so aus, als hätten sie keine Wirkung mehr. Der nächste Schritt ist jetzt Prothese, aber natürlich juckt es mich danach. Ich nehme Nobligan retard + Paracet täglich und habe die meisten Trainings ausprobiert (Krafttraining, Pooltraining usw.), aber es führt meistens zu verstärkten Schmerzen und Schwellungen über Tage danach. Aber ich versuche trotzdem, moderat zu trainieren. Ich war bei einem Physiotherapeuten mit einem Fitnesscenter und einem manuellen Therapeuten. Wurde zugelassen Rheuma Krankenhaus, aber selbst dort hatte man keine Erfahrung damit.

    Also war ich genauso weise, als ich entlassen wurde. Weil die Diagnose so selten ist, scheinen sie nur mit den Schultern zucken und sagen: „Ich weiß es nicht“. Sie scheuen sich, damit umzugehen. Der Orthopäde ist hier nur der „Schreiner“ und hat getan, was er konnte.

    Ich finde es sehr seltsam, dass es nicht möglich ist, Hilfe oder Anleitung zu dieser Krankheit zu bekommen. Es ist zugegebenermaßen sehr selten, aber über die Facebook-Gruppe von vondt.net bin ich mit einer anderen Person in Kontakt gekommen, die die gleiche Diagnose hat, die große Schmerzen hat und Schwierigkeiten hat, Hilfe zu bekommen. Es kann also nicht völlig unbekannt sein? So wie es jetzt ist, habe ich fast aufgegeben und versuche zu akzeptieren, dass starke Schmerzmittel die einzige Alternative sind. Aber es gibt keine optimale Lösung ..

    Hast du oder kennst du jemanden, der sich damit auskennt? Dankbar für Antworten.

    Svar
    • Alexander sagt:

      Hallo Vigdi,

      Leider habe ich keine bessere und umfassendere Antwort für Sie. Für Hilfe von Menschen, die sich möglicherweise in derselben Situation befinden, kann ich Ihnen raten, der Facebook-Gruppe „Rheumatismus und chronische Schmerzen: Forschung und Neuigkeiten“ beizutreten.

      Viel Glück und gute Genesung.

      Viele Grüße.
      Alexander, ab. aut. Chiropraktiker, M.sc. Chiro, B.sc. Gesundheit, MNKF

      Svar
  22. AGL sagt:

    Hei!
    Meine linke Hüfte stört mich sehr, sie tut weh, wenn ich auf der Seite liege oder die Hüfte bewege. Hat seit Mai dieses Jahres Schmerzen. War zweimal beim Arzt wo mir einmal Voltaren verschrieben wurde, Ruhe bewahren, möglichst wenig gehen und möglichst wenig sitzen, wurde etwas besser während ich den Voltaren aß, kam aber schnell wieder als ich aufhörte mit ihnen… Beim zweiten Mal (bei einem anderen Arzt) wurde mir gesagt, ich solle aktiv Muskeln trainieren, was ich jetzt seit fast zwei Monaten tue. Langsam werde ich es leid, Schmerzen zu haben, da ich oft nachts aufwache, wenn ich mich umdrehe oder zu lange auf meiner linken Seite gelegen habe. Irgendwelche guten Tipps? Soll ich wieder einen Arzt kontaktieren oder einen Termin bei einem Chiropraktiker, Physiotherapeuten vereinbaren?

    Svar
  23. Eva sagt:

    Hallo! Ich betreibe einen Zirkussport, bei dem wir oft mit den Armen über dem Kopf und auch zur Seite arbeiten, wenn wir den Körper in verschiedenen Positionen hochheben. Seit über einem Jahr habe ich Schmerzen in und um den Schulterballen selbst am Ende der Schulter.

    Dies ist nur etwas, das durch Berührung oder durch bestimmte Bewegungen ausgelöst wird und nicht schmerzhaft und konstant ist. Typische Schmerzauslöser sind das Hochziehen der Schulter Richtung Ohr und/oder umgekehrt das Heruntersinken auf der Schulter wie bei einem Liegestütz. Auch die Rückwärtsrotation des Arms kann schmerzhaft sein. Ich kämpfe auch damit, in diesem Bereich schrecklich steif zu sein - auch um die Brust / Vorderseite. Der manuelle Therapeut dachte, ich hätte eine schlechte Beweglichkeit und arbeitete damit, aber als sich die Beweglichkeit verbesserte, verschwand das Problem nicht. Es tut auch weh, meinen Arm nach unten zum Körper zu bewegen, wenn ich ihn zur Seite ausstrecke.

    Ich habe keinen Kraftmangel im Arm/Schulter und mache mir beim Training auch nicht viel daraus, obwohl ich es spüre. Tage nach dem Training bin ich jedoch sehr steif. Hast du eine Ahnung, was das sein könnte? Für Antworten ist man sehr dankbar. Ich habe mit mehreren Therapeuten gesprochen, aber es scheint nicht so, als würde ich jemanden finden, der genau versteht, wie ich die Schulter während des Trainings verwende, und in der Lage ist, das spezifische Problem zu finden.

    Svar
    • Alexander sagt:

      Hallo Eva,

      Ihre Schmerzen können auf eine Kombination aus muskulärem Ungleichgewicht und möglicher Sehnenschädigung sowie auf eine mögliche Gelenkfunktionsstörung in den Glenohumeral- und AC-Gelenken hindeuten. Da der Schmerz in der von Ihnen beschriebenen Weise an der Außenseite der Schulter liegt und durch Druck sowie bestimmte Bewegungen provoziert wird, mag es klingen, als ob es sich um ein Quetschsyndrom des Supraspinatus mit damit verbundenen schmerzhaften Myalgien in nahe gelegenen Stabilitätsmuskeln (Pec Majus , die anderen Muskeln der Rotatorenmanschette und unter anderem der obere Trapezmuskel).

      Diagnostischer Ultraschall kann bestätigen, ob in Ihrem Fall eine Verletzung der Rotatorenmanschette vorliegt. Zur Wiederherstellung des muskulären Gleichgewichts wird ein gezieltes Training aller Wurzelmanschettenmuskeln empfohlen (Sie sind wahrscheinlich in bestimmten Muskeln sehr stark und in anderen eher schwach - zum Vergleich).

      Viele Grüße.
      Alexander, aut. Chiropraktiker (M.sc. Chiro, B.sc. Gesundheit)

      Svar
      • Eva sagt:

        Vielen Dank für Ihre Antwort! Deckt ein MRT-Scan dasselbe ab wie ein Ultraschall? Ich habe dafür eine Stunde bekommen (allerdings in 100 Jahren). Ist es ungerechtfertigt, dass ich trainiere, bis dies ordnungsgemäß untersucht wurde?

        Svar
        • Alexander sagt:

          Gern geschehen.

          Ja, eine MRT-Untersuchung kann eventuelle Muskel- oder Sehnenschäden aufdecken – eventuell auch bei Beeinflussung des Labrums oder der Gelenkkapsel. Angepasstes Training wird empfohlen – und denken Sie an Rotatorenmanschettenübungen (insbesondere Rotationsübungen sind im Reha-Training wichtig).

          Viel Glück!

          Svar
  24. G sagt:

    Hallo. Seit 5 Jahren habe ich Rückenprobleme. Die ersten zwei Jahre waren nur Muskelkater und es war schwierig, wegen des schmerzenden Steißbeins auf hartem Boden zu sitzen. Und es war schwer, weiter ins Innere zu pinkeln. Nach 6 Monaten verschwanden die Probleme beim Wasserlassen. Nach zwei Jahren physiotherapeutischer Behandlung treten neue Probleme in Form von starken Schmerzen auf der linken Seite und Schmerzen im unteren Rücken auf.

    Ich habe ein Bild und eine Einschätzung von einem Spezialisten, aber ich bin anderer Meinung, was sie denken. Einer sagte, es sei nichts und der andere sagte, das Problem müsse angegangen werden. Röntgenbilder kann ich Ihnen per E-Mail zusenden. Neuere Röntgenbilder haben beschrieben, dass ich kein Problem habe - nur die Facettengelenke und deren Degeneration. Wenn ich anfange, mich zu bewegen, zu gehen oder zu fahren, kommen die Schmerzen und die Wirbel verschwinden. Mein Physiotherapeut beendete die Zusammenarbeit mit mir, weil wir nach zweijähriger Behandlung keine Wirkung zeigten. Können Sie mir helfen?

    Svar
    • Alexander v / Vondt.net sagt:

      Hey g,

      Nein, ich kann Ihnen wahrscheinlich nicht weiter helfen als die Hilfe, die Sie bereits von Fachärzten und Physiotherapeuten erhalten haben. Kann aber eine Zweituntersuchung bei einem anderen empfohlenen Hauptansprechpartner in Ihrer Nähe empfehlen - z.B. manueller Therapeut oder Chiropraktiker.

      Viel Glück.

      Viele Grüße.
      Alexander

      Svar
  25. Ingrid sagt:

    Hei!
    Ich habe überlegt, zu einem Chiropraktiker zu gehen, aber ich frage mich, wie er mir helfen kann.

    Ich trainiere wie gewohnt Karate und war im Training, als das Problem ausartete. Wiederholte Klickgeräusche, aber keine Schmerzen am linken Ellbogen. Aber am rechten Ellbogen gibt es mehr "knackige" Geräusche, und nach wiederholten Schlägen beim Training verursacht es Schmerzen. Manchmal tut es nicht so weh, manchmal sind die Schmerzen so groß, dass ich meine rechte Hand nicht im Training benutze. Dasselbe "knirschende" Geräusch kommt auch, wenn ich mein Handgelenk bewege und das Handgelenk schwach erscheint. Es ist nicht so vorteilhaft, zum Sport zu gehen und Schmerzen zu haben.

    Vielleicht bin ich vor 7-8 Jahren wegen des Geräusches zu einem Physiotherapeuten gegangen. Er hielt es für wichtig zu versuchen, es zu behandeln, bevor es Schmerzen gab. Durch die Übungen, die ich an meinem Handgelenk machte, fühlte ich mich schlechter, und ich hatte noch keinen wunden Ellbogen bekommen. Am Ellbogen bekam ich Akupunktur, die ich auch als nicht wirksam empfand und aus finanziellen Gründen entschied ich mich, die Behandlung abzubrechen.

    Jetzt bin ich mit 22 Jahren in den besten Wettkampfjahren und möchte mich durch diese Kleinigkeit nicht vom Training und Wettkampf abhalten lassen.
    Wissen Sie, was es in den verschiedenen Gelenken sein kann?

    Wie kann dies möglicherweise behandelt werden?

    Svar
    • Alexander sagt:

      Hallo Ingrid,

      Aufgrund anhaltender Probleme über einen langen Zeitraum – und der Tatsache, dass sich der Zustand nicht zu bessern scheint, sowie zeitweise starken Schmerzen – sollte eine bildgebende Diagnostik erfolgen.

      Ein Chiropraktiker hat wie ein Arzt das Recht, an eine öffentliche bildgebende Diagnostik (einschließlich MRT) überwiesen zu werden. Public Imaging bedeutet, dass Sie nur eine minimale Selbstbeteiligung bezahlen, anstatt einer deutlich höheren Summe, wenn Sie diese privat nehmen würden.

      Es klingt nicht so, als ob der Physiotherapeut etwas falsch gemacht hätte, aber es ist seltsam, dass sich der Zustand nicht gebessert hat und dass die Übungen, die Sie hatten, den Zustand verschlimmert haben - was sich damals wie eine Epicondylitis lateralis oder eine andere Sehnenscheidenentzündung in den Handgelenkstreckern anhörte.

      Viele Grüße.
      Alexander

      Svar
  26. Jørgen sagt:

    Hey,

    Habe etwas, denke ich, ist eine Entzündung der Schulter, die seit fünf Tagen anhält, aber denke daran, io zu fragen, dass das Voltaren nicht zu helfen scheint.

    Es begann mit einer akuten Überlastungsverletzung im Nacken (ohne dass ich wusste, ob es relevant ist). Der Schmerz ist konstant und wird durch keine Bewegung schlimmer. Es fühlt sich an wie wachsender Schmerz / Kopfschmerz tief, in der Mitte der Schulter (Deltamuskel) – ein lästiger Schmerz, der nie vergeht. Klingt das nach einer Entzündung? Soll ich dem Voltaren ein paar Tage Zeit geben (ist früh im Einsatz). Außerdem scheint das Paracetamol vorübergehend etwas davon zu nehmen.

    Svar
    • Alexander sagt:

      Hallo Jörgen,

      Einige der Muskeln der Rotatorenmanschette sowie andere Muskeln in der Schulter / im Schulterblatt sind besonders an der Stabilisierung beteiligt und tragen zu einer guten Funktion im Nacken bei. Bei einer akuten Überlastungsverletzung im Nackenbereich kommt es sehr häufig vor, dass bestimmte Muskeln schmerzempfindlich werden und in den „Abwehrmodus“ gehen, um den Nacken zu schützen.

      Es kann auch eine Verletzung an einem der genannten Rotatorenmanschettenmuskeln (z. B. Supraspinatus) vorliegen, als Sie sich selbst verletzt haben. Tut es nachts weh? Tut es weh, auf dieser Schulter zu schlafen? Es mag wie eine Sehnenverletzung oder Sehnenscheidenentzündung klingen – aber dann wäre es meistens auch eine eingeschränkte Schulterbeweglichkeit (z. B. wenn Sie Ihre Arme in Abduktion zur Seite oder in Beugung nach vorne heben).

      Würde empfehlen, den Schmerz untersuchen zu lassen - falls es sich um eine Sehnenverletzung handelt. Bei solchen Verletzungen ist es wichtig, so schnell wie möglich mit den richtigen Maßnahmen zu beginnen, um die bestmögliche Wirkung zu erzielen.

      Gute Genesung und viel Glück.

      Viele Grüße.
      Alexander

      Svar
  27. Silje sagt:

    Sind die Übungen, die Sie in Bezug auf das Karpaltunnelsyndrom gepostet haben, nach einer Operation nützlich oder empfehlen Sie jemand anderen? Ich arbeite in einem Kindergarten und bin noch krankgeschrieben
    Gruß Silje

    Svar
    • Alexander sagt:

      Hallo Silje,

      Es wird schwierig, konkrete Empfehlungen zu geben, ohne sich selbst in einer klinischen Situation zu sehen. Normalerweise bekommt man nach einer solchen Operation von einem Physiotherapeuten Übungen - mit Zeitaspekt etc.

      Haben Sie ein solches Schema nicht erhalten?

      Svar
  28. Arne N sagt:

    Habe Schmerzen unter dem Fuß und bis zu den 4 Zehen, wenn ich mich bewege. Nach einiger Zeit etwas besser. Dachte zuerst es wäre Podegra, aber der große Zeh ist gut und nicht rot. Ich habe eine Woche lang entzündungshemmende Medikamente genommen und hatte das Gefühl, dass es fortschreitet, aber als es aufhörte, kamen die Schmerzen wieder so zurück, wie sie begonnen hatten. Was kann ich bezüglich Belastung dagegen tun? Liebt es zu tanzen und hofft, dass der Fuß gesund bleibt.

    Svar
  29. Unni S sagt:

    Hallo. Bin eine Dame von 59, die eine "unmögliche" Frage hat, aber ich fange an, ein wenig zu verzweifeln! Mein Problem ist, dass ich manchmal starke Schmerzen im Enddarm / Steißbein / zwischen den Beinen bekomme, wenn ich auf der Toilette bin. Der Schmerz ist krampfhaft und kann bis zu ein paar Stunden anhalten, wenn ich ihn bekomme, muss ich mich nur hinlegen und warten, bis er nachlässt, nehmen, was ich an Schmerzmitteln kann.

    Habe sogar erlebt, das Wasser unfreiwillig zu lassen. Habe die meisten Dinge untersucht und die Ärzte schütteln nur den Kopf und sagen, sie wissen es nicht. Dies kann von ein paar Mal im Monat bis zu ein paar Mal in der Woche geschehen. Hat Skoliose, Bandscheibenverschleiß im unteren Rücken, Verkalkungen etc. die wir alten Damen bekommen. Musste auch neulich morgens früh aufstehen, habe dann so starke Schmerzen über dem Hüftkamm und im Becken, bekomme stechende Schmerzen im großen Zeh, dass ich weder liegen noch sitzen noch stehen kann. Also laufe ich wie ein Löwe im Käfig durchs Haus. Was mich wundert ist: Können die Schmerzen im Enddarm/Becken irgendetwas mit Gelenken oder Bandscheiben im unteren Rücken, Becken oder Steißbein zu tun haben?

    Svar
    • Alexander sagt:

      Hallo Unni!

      Meine erste Frage, wenn ich eine so umfassende Präsentation höre: Wurde eine MRT-Untersuchung der lumbosakralen Wirbelsäule und des Beckens durchgeführt? Wenn ja, was haben die Ergebnisse gezeigt?

      PS - Ihr Kommentar ist in unserem Spamfilter geblieben. Daher späte Reaktion.

      Viele Grüße.
      Alexander

      Svar
      • Svar sagt:

        Reagiert spät, hatte aber ein MRT, hat Flüssigkeitsansammlungen in beiden Hüften, Sehnenscheidenentzündung in beiden Hüften und eine leichte Veränderung im Ileosacrale-Gelenk auf der linken Seite. Dann wieder eine Frage, soll man es ruhig angehen lassen oder aktiv werden? Ich versuche, so aktiv wie möglich zu sein, aber nachts bestraft es sich selbst.

        Svar
  30. Ulrich S. sagt:

    Hallo! Schmerzen in der Leiste und im unteren Rücken. Sehr steif geworden. Kann kaum etwas vom Boden aufheben. Gute Therapeuten dafür in Bergen?

    Svar
    • Alexander sagt:

      Hallo Ulrich,

      In Bergen habe ich mehrere Empfehlungen, aber ein moderner Chiropraktiker in Bergen, den ich sehr gut kenne, ist Christian Høst. Er wird Sie in Bezug auf Ihre Probleme gut und professionell behandeln können.

      Gute Genesung und viel Glück.

      Viele Grüße.
      Alexander

      Svar
  31. S sagt:

    Hei!

    Ich wurde vor 12 Wochen an beiden Beinen operiert (Chronic Lodging Syndrome). Wurde schrittweise von einem Physiotherapeuten betreut und hat endlich wieder beruhigt mit dem Fußballtraining begonnen. Der Grund, warum ich mich für eine Operation entschieden habe, war, dass es selbst mit Schmerzmitteln starke Schmerzen gab und keine alternative Behandlung half (einschließlich Druckwelle, Nadeln, Massage usw.). Aufgrund anstehender Nationalmannschaftstreffen und Sonstiges war es eine schlechte Zeit für mich mtp operation, aber ich sah keinen anderen Ausweg, als ich es nie schaffte, zu 100% zu spielen.

    Das Problem ist jetzt, dass ich ein ständiges Unbehagen habe, am schlimmsten im rechten Bein. Es gibt kein Training, das dies mit sich bringt, aber ich hatte noch kein volles intensives Training, also weiß ich nicht, ob es es schlimmer machen kann. Ich finde es einfach sehr ärgerlich, ständig darüber nachzudenken und zu denken, dass dies zu Schmerzen führen könnte, wenn ich zum ersten Mal Teil einer harten Fußballeinheit bin. Ich habe mit einem Physiotherapeuten in einem Verein darüber gesprochen, aber nicht mit einem Physiotherapeuten der Nationalmannschaft. Unabhängig davon, wie ich Erfahrung damit habe, werde ich zu jemandem geschickt, der mehr darüber weiß. Daher dachte ich, dass ich vielleicht eine Empfehlung von dikka bekommen könnte, was jetzt eine gute Alternative ist. Es ist schön, von Leuten, die wissen, wovon sie reden, etwas andere Ratschläge zu bekommen. Es ist nicht sicher, ob sich dies entwickeln wird, aber ich hatte vor der Operation 5-6-7 Monate lang ständige Beschwerden, und ich habe jetzt das Gefühl, dass die Beschwerden, die ich heute habe, eine milde Variante davon sind.

    Svar
    • Alexander sagt:

      Hey,

      Möglicherweise hat sich im rechten Bein eine Verletzung / Narbengewebe gebildet, die Sie immer noch stört.

      Nach einer bei Ihnen durchgeführten beidseitigen Fasziotomie durchläuft der für Ihre Rehabilitation zuständige Physiotherapeut vier Phasen. Dies sind klare klinische Richtlinien - und Sie können mehr über die verschiedenen Phasen mit den dazugehörigen Tests lesen, die zeitlich und ähnliches durchgeführt werden müssen hier (hier klicken).

      Nach 12 Wochen sollten Sie in der Lage sein:
      - Melden Sie eine Verbesserung von insgesamt 90-100 %
      - Haben Sie 90% schmerzfreie Plantarflexion und Dorsalextension

      Sie sollten auch in den nächsten vier Wochen mit einer schrittweisen Herangehensweise an Behandlung und Training mit einer weiteren Verbesserung rechnen können. Es ist also nicht völlig unnormal, dass es nach 12 Wochen noch ein wenig anhält – aber würden Sie davon ausgehen, dass es mehr als 10 % des vorherigen Leidens ausmacht? Oder schlimmer?

      Würde auch regelmäßige Physiotherapie (2x pro Woche) empfehlen, um die Funktionalität im behandelten Bereich zu erhalten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Alexander

      Svar
  32. UT sagt:

    Hallo. Können Sie Menschen mit Rückenschmerzen einen Sattelstuhl als Bürostuhl empfehlen? Eventuell mit oder ohne Wippfunktion oder mit oder ohne Rückenlehne? In meinem Job sitze ich viel vor dem PC oder stehe in statischen Positionen. Das führt zu Schmerzen vor allem im unteren Rückenbereich und ich hatte früher schon mal einen Prolaps und eine Fehlstellung im Becken. Ich denke daher, dass ich prüfen muss, welche Art von Stuhl für mich geeignet sein kann, damit ich meinen Rücken nicht unnötig belaste, wenn ich lange am Arbeitsplatz sitzen muss. Ich weiß nicht, ob das in Bezug auf den Stuhl wichtig ist, aber ich bin ein starkes Mädchen. Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Svar
  33. Ingrid sagt:

    Vor 7 Wochen habe ich meinen Daumen durch ein Band zerstört, das ein Stück Knochen von meinem Daumen genommen hat und das Band wurde gedehnt (geräuchert?). Trage seit 6 Wochen Gips. Habe das Pflaster entfernt und es ist 10 Tage her. Meine Hand schläft ständig ein und sticht (fühlt sich an wie Strom in der Hand). Ich muss nachts mehrmals aufstehen, mir die Hand schütteln, massieren usw. Es ist sehr unangenehm. Habe bei Google nachgeschaut und denke es muss Karpaltunnelsyndrom sein. Habe versucht, verschiedene empfohlene Übungen zu machen, denke aber, dass es schlimmer wird. Schütteln, massieren und den Arm schwingen lassen, während ich gehe, funktioniert wahrscheinlich am besten. Aber ich kann es nicht die ganze Zeit tun. Es sieht so aus, als würde es immer schlimmer, wenn ich ein Buch in der Hand halte, schreibe und dergleichen. Ist ziemlich verzweifelt und sollte wohl einen Arzt aufsuchen. Soll ich noch länger warten, um zu hoffen, dass es von selbst weggeht? (Hat wegen Morton-Syndrom operiert worden und dies könnte daran erinnern).
    Gruß Ingrid

    Svar
    • Alexander Andorff (MNKF) sagt:

      Hallo Ingrid,

      Das klingt nicht gut. Die Genesungszeit hängt davon ab, wie schwer die Ausrissfraktur und Ihr Trauma waren. Wie kam es zu der Verletzung? Könnten Sie in der gleichen Situation eine Quetschverletzung erlitten haben?

      Es kann durchaus an eine Nervenreizung in der Hand erinnern, ja – die auch direkt mit der erlittenen Verletzung zusammenhängen kann. Nach sieben Wochen können Sie nicht erwarten, dass dies so weit verheilt ist, dass Sie keine Symptome mehr haben - ich denke jedoch, dass Sie eine klarere Anweisung erhalten haben sollten, was Sie in Bezug auf die Zeit der Besserung von Ihrem Arzt erwarten können sollten.

      Die Schmerzen können auch auf eine Flüssigkeitsansammlung um die Fraktur selbst und Ihren Bänderschaden zurückzuführen sein – was somit Platz in der Hand einnimmt und zum Karpaltunnelsyndrom führt, da die Flüssigkeit Platz neben dem Nerv einnimmt.

      Die von Ihnen beschriebenen Symptome passen auch zu einer neurologischen Reizung des Nervus medianus. Die Tatsache, dass Sie eine Verbesserung erfahren, wenn eine bessere Durchblutung vorhanden ist, stützt auch die Theorie.

      Wenn Sie so verzweifelt sind, wie Sie klingen, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen und ein Gespräch führen. Aber in Relation zum Ausmaß der von Ihnen angesprochenen Schäden kann es relativ normal sein, dass Sie nach der langweiligen „Gips-Phase“ noch lange Schmerzen haben.

      Leichte Handübungen, die die lokale Durchblutung erhöhen und die intrinsische Handmuskulatur stärken, können anfangs vorübergehende Schmerzen verursachen, aber wenn sich die Funktion allmählich verbessert, sollten Sie damit rechnen können, dass sie in Zukunft die Reizung lindern.

      Wünsche dir weiterhin eine wirklich gute Besserung.

      Mit freundlichen Grüßen
      Alexander (Autorisierter Chiropraktiker, M.sc. Chiro, B.sc. Gesundheit)

      Svar
  34. Ton sagt:

    Hallo. Hatte Halsschmerzen und Kopfschmerzen, für die ich behandelt wurde. Bei einem Arzt und Chiropraktiker ist Stress die Ursache, also habe ich keine Grunderkrankung. Die Kopfschmerzen sind besser, kämpfen aber immer noch mit einem steifen Nacken und Geräuschen auf der rechten Seite des Nackens, der Schulter und bis zum Rücken. Außerdem habe ich Druckempfindlichkeit im halben Gesicht und Hals und Kopf, rechte Seite. Seit ein paar Jahren habe ich Druckempfindlichkeit in der Haut, die sich auf verschiedene Bereiche des Körpers ausgebreitet hat. Es dauert ein paar Tage, dann ist es für eine Weile weg, dann kommt es wieder. Diese, wie ich jetzt weiß, auf der rechten Seite hat fast 2 Wochen gedauert, und an manchen Tagen kann ich keinen Schal um meinen Hals tragen, da es weh tut. Ist es eine Entzündung? Ich habe einen sitzenden Job mit Anleitung PR-Telefon den ganzen Tag vor dem PC. Seit 8 Monaten abgestuft krankgeschrieben. Was kann das sein. Hat unzählige / Aktionen durchgeführt, macht einfache Nackenübungen, Achtsamkeit, aber es murmelt weiter mit mäßigen Schmerzen und Schmerzen in der Haut.

    Svar
  35. Marie sagt:

    Hallo! Ich habe vor etwas mehr als einer Woche beim Laufen plötzlich ein schmerzendes Knie bekommen. Der Schmerz war hauptsächlich auf der Außenseite des Knies, aber schließlich auch fast im gesamten Knie. Ich bin danach zweimal gelaufen, und die Schmerzen traten nach etwa 2-3 km auf. Was kann das sein? Wie lange sollte ich warten, bis ich wieder laufen kann?

    Svar
    • Alexander v / Nicht gefunden sagt:

      Hey Marie!

      Basierend auf dem, was Sie schreiben, scheint es, dass die Schmerzen zu einem gewissen Grad auf das Iliotibialband-Syndrom zurückzuführen sind. Dies verursacht typischerweise Schmerzen, die bei Stoßbelastungen von der Außenseite des Knies in das Knie gehen. Andere mögliche Ursachen sind Meniskusreizungen, weil Sie Ihre Lauffrequenz etwas zu schnell erhöht haben. Versuchen Sie, das Laufen für mindestens 1 Woche durch Spaziergänge zu ersetzen, und sehen Sie, wie Sie sich danach fühlen.

      Erinnert auch daran, dass es sehr wichtig ist, dass Sie genügend Hüftübungen machen, um die Knie und ihre Strukturen zu entlasten. Starke Hüftmuskeln führen zu einer korrekteren Belastung beim Laufen.

      Svar
  36. Marianne sagt:

    Hallo! Ich bin eine aktive und fitnessbegeisterte Frau von 42 Jahren, bei der neben (oder als Folge von?) Quetschen ein Labrumriss in der Hüfte diagnostiziert wurde. Im Rücken finden sich mehrere schwelende Deckplattenabdrücke, ausgeprägte degenerative Veränderungen sowie eine Synovialzyste. Schmerzen beim Gehen und Stehen sowie Nachtschmerzen. Bezog sich auf die Beurteilung der Hüftarthroskopie, aber es kann viele Wochen und Monate dauern, bis ich dazu komme. Ich habe Angst, dass sich eine Arthrose im Gelenk entwickelt, bin schon seit ca. 10 Wochen unbehandelt. War schon immer sehr aktiv, trainiert 3-4 mal die Woche, häufige Bergwanderungen und tägliche Spaziergänge. Jetzt löst sich die Stimmung, dass ich nicht lange ohne Schmerzen gehen und stehen kann. Welche Trainingsmethoden kann ich anwenden? Hat Zugang zu einem top ausgestatteten Kraftraum.

    Svar
    • Alexander v / Nicht gefunden sagt:

      Hallo Marianne! Ich nehme an, Sie meinen mit Drücken der Hüfte "Zangenimpingement"? Ein Labrumriss in der Hüfte kann, wie Sie erfahren haben, sehr beeinträchtigend sein und die Grundlage für eine Reihe von Schmerzen sowohl tagsüber als auch nachts bilden. Bei solchen Hüftverletzungen ist es enorm wichtig, gezielt mit den richtigen Hüftübungen zu trainieren.

      Ich persönlich empfehle, mit einem Gummiband oder einem Miniband zu trainieren, um die richtigen Muskelgruppen zu isolieren. Ein Beispiel für ein solches Übungsprogramm sehen Sie hier das Video (Der Link wird in einem neuen Fenster geöffnet.)

      Klar ist auch, dass sich Ihre Schmerzen bei Kompression – also beim Zusammendrücken von Strukturen – verschlimmern, daher würde ich auch einen Behandlungsplan bei einem öffentlich ermächtigten Therapeuten mit sowohl Zugbehandlung, angepasster Gelenkmobilisation und Lasertherapie, als auch eventueller Druckwellenbehandlung empfehlen für müde Sehnen um die Hüfte.

      PS - Außerdem würde ich auch Radfahren auf einem Heimtrainer und Schwimmen empfehlen.

      Viele Grüße.
      Alexander

      Svar
  37. Solo sagt:

    Hallo! Ich bin ein Patient, der 5 Mal operiert wurde. Zuletzt vor etwa 14 Tagen, als ich das Bertolotti-Syndrom hatte.
    Mein Becken und mein unterer Rücken sind wirklich deformiert.

    Ich habe versucht, Informationen über diese Krankheit zu finden, aber nur eine norwegische Seite gefunden, und ich habe sie bei Ihnen gefunden.
    Ich wünschte, ich hätte mehr Informationen gefunden. Alles davon, wie Menschen mit der Krankheit leben, ob es ihnen im Laufe der Jahre schlechter / besser geht, ob sie durch Operationen besser / schlechter geworden sind usw. Haben Sie weitere Informationen für mich?

    Svar
    • Nicolay v / findet nicht sagt:

      Hallo! Wir werden dies an die Redaktion weiterleiten, damit wir einen umfassenden Übersichtsartikel mit evidenzbasierten Informationen für Betroffene des Bertolotti-Syndroms erstellen können. Vielen Dank, dass Sie mich wissen lassen. Wünsche dir das Beste!

      Svar
  38. Christine sagt:

    Hei!
    Ich habe einen Beinlängenunterschied von 4.4 cm. Ich hatte im März eine Röntgenaufnahme meines Rückens und mir wurde gesagt, dass ich Skoliose im unteren Rücken bei 32 Grad habe. Und eine sehr kleine Skoliose in der Brustwirbelsäule, die nur wenige Grad misst.
    Das macht mir große Angst, weil ich gelesen habe, dass ein krummer Rücken, dh eine Skoliose, Druck auf Lunge und Herz ausüben und Atem- und Herzprobleme verursachen kann.
    Ich habe große Angst, dass die Skoliose, die ich im unteren Rücken habe, und die Skoliose, die ich in der Brustwirbelsäule habe, mir Probleme mit meiner Lunge oder meinem Herzen bereiten können.

    Hoffe, ich kann eine Antwort darauf bekommen, ob die 32-Grad-Skoliose, die ich in meinem unteren Rücken habe, die Lunge oder das Herz beeinträchtigen kann?

    Und wenn die kleine Skoliose, die ich in der Brustwirbelsäule habe, die Lunge oder das Herz betreffen kann?

    Mache mir ständig Sorgen darüber!

    Svar
    • Nicolay v / findet nicht sagt:

      Hallo Christine! Eines der ersten Dinge, auf die Sie eine Antwort bekommen müssen, ist, in welche Richtung sich Ihre Skoliose krümmt – wenn sie sich von Herz und Lunge weg neigt, besteht absolut keine Gefahr. Sie erwähnen auch, dass es nur eine "kleine Skoliose in der Brustwirbelsäule" gibt, also keine Gefahr besteht, dass es für Lunge und Herz gefährlich werden kann. Skoliose muss extrem sein, 70 Grad und mehr, um gegen Lunge und Herz zu drücken (1).

      Quelle: 1. Penn State Hershey Medical Center

      Svar
  39. Katrina sagt:

    Hallo! Mitte Oktober wurde ich von hinten angefahren. Keine große Geschwindigkeit, aber ich habe eine wunde Schulter. Ging ein paar Mal zum Chiropraktiker und fühlte mich nach einem Monat ziemlich gut. Dann habe ich etwas Dummes gemacht.. Ich bin 15 min (vor 1 Monat) mit hoher Intensität auf einem Rudergerät gerudert (habe viel gerudert). Ich war noch nie vom Rudergerät abgestiegen, also versteifte sich der gesamte Nacken- und Schulterbereich. Was ist passiert? Wurde das Weichgewebe nicht geheilt, da ich so eine große Reaktion bekam. Ich fühle mich besser, habe aber immer noch schmerzhafte Triggerpunkte, die sich bewegen. Ist es eine Art Entzündung, die ich habe? Soll ich nochmal zum Chiropraktiker gehen? Wie lange kann eine solche Entzündungsreaktion anhalten? Wenn ich ein schwaches Gewebe überlaste, beginnt der Heilungsprozess des Weichgewebes erneut?

    Svar
    • Chiropraktiker Alexander Andorff sagt:

      Hallo Katrin,

      Wie Sie vielleicht wissen, sind Auffahrunfälle besonders mit einem Schleudertrauma verbunden. Dies ist ein Zustand, der sich allmählich verschlechtern kann, je nachdem, welche Strukturen beim Unfall selbst gedehnt / beschädigt wurden. Viele Beispiele können auch darauf hindeuten, dass dies auch bei niedrigeren Geschwindigkeiten auftreten kann.

      Aufgrund des von Ihnen genannten Zeitintervalls auf dem Rudergerät (15 Minuten) denke ich nicht, dass Sie etwas direkt "falsch" gemacht haben, sondern dass Sie sehr viel Pech hatten. Aufgrund dessen, was Sie schreiben, kann es scheinen, als hätten bestimmte Strukturen mit einer Abwehrreaktion reagiert und sich um die betroffenen Stellen eine größere Ansammlung von schmerzempfindlichem Weichgewebe gebildet.

      Da Sie einen Unfall hatten, würde ich Ihnen raten, ein MRT des Halses und der oberen Brustwirbelsäule (obere Brustwirbelsäule) zu machen - um einen Nackenvorfall auszuschließen. Der von Ihnen genannte Chiropraktiker hat das Recht, Sie zu einer solchen bildgebenden Untersuchung zu überweisen.

      Von den Maßnahmen, mit denen Sie jetzt beginnen können, empfehle ich dringend Strickübungen zur Kräftigung des Schulterblatts, der Schulter und des Übergangs zum Nacken. Diese haben auch eine klinisch nachgewiesene Wirkung gegen Nackenschmerzen. Sie können sich Videos davon auf unserem YouTube-Kanal ansehen hier.

      Die Übungen sollten viermal pro Woche durchgeführt werden. Wenn Sie keine Besserung feststellen, würde ich auch empfehlen, die DNF-Muskeln (Deep Neck Flexors) zu trainieren, die häufig von Nackenschlingenproblemen betroffen sind.

      Wünsche dir ein frohes neues Jahr!

      Mit freundlichen Grüßen
      Alexander Andorff (autorisierter Chiropraktiker, MNKF)

      Svar
  40. Harald sagt:

    Hallo. Mein Freund hat chronische Rückenschmerzen, speziell L4 oder S1, die ich beantragt habe. Wir waren bei einem Chiropraktiker, Ärzten ... aber niemand hatte eine Antwort, keine Lösung, die einzige naheliegende Lösung, die wir gefunden haben, ist im Fitnesscenter, wo er sagte, dass es eine Bandscheibe ist, die herausrutscht, wenn sie oft hart geht Oberflächen usw. Und dass ich verstehe, dass körperliche Aktivität die Lösung ist. Wir haben neue Sohlen an Schuhen ausprobiert, und ob Sie es glauben oder nicht, ich massiere sie jeden Tag auf den Rücken, um den Druck zu lösen, damit sie nachts schlafen kann oder den Tag übersteht.. Das Schlimmste war, als sie anfangen musste wieder aufs Handballspiel, es endete mit einer schlaflosen Nacht und einer Beruhigungsspritze beim Arzt. Was denkst du könnte es sein? Worüber sollte ich möglicherweise einen Chiropraktiker fragen? Wird dies jede Woche einen ständigen Chiropraktiker erfordern? Gibt es eine bestimmte Methode, mit der ich das selbst lösen kann?

    Svar
    • Alexander v / Nicht gefunden sagt:

      Hallo Harald,

      Zuerst hätte ich eine MRT-Untersuchung der lumbosakralen Wirbelsäule (unterer Rücken, Kreuzbein und Becken) machen lassen - hier können Sie herausfinden, ob es sich um eine Bandscheibenverletzung oder einen Bandscheibenvorfall handelt. Aber bei solch anhaltenden und intensiven Schmerzen gehe ich davon aus, dass eine solche Untersuchung durchgeführt wurde? Wenn ja, was hat es gezeigt?

      Mit freundlichen Grüßen
      Alexander

      Svar
  41. Melita sagt:

    Hallo. Sie fragen sich, ob eine s-förmige Skoliose rechts-konvex torokal und links-konvex lumbal Arthritis-Veränderungen in den IS-Gelenken verursachen kann?

    Svar
  42. Hellland sagt:

    Entschuldigung… Ich meine: Gibt es eine Website, die Sie empfehlen würden, auf der Übungen gezeigt werden, die 2 1/2 Monate nach einem C5 / 6-Vorfall im Nacken sicher sind, die jetzt keine neurologischen Ergebnisse mehr im rechten Arm liefern, aber bei mir ein Knirschen verursachen / ein bisschen anfangs weh bei zu viel belastung? Ich kann meinen Nacken gut von einer Seite zur anderen und herum rollen (aber jetzt ein bisschen wund, wenn ich rückwärts rolle). Wurde von der Physiotherapeutin gesagt, dass Kraftübungen jetzt fy sind, besonders Heben nach oben, auch Liegestütze (weiß aber nicht, ob das für alle Varianten gilt). Wenig Informationen online darüber, was sicher zu tun ist. Habe keine Rippenwand zu Hause, würde sonst ein Trainingsgummi kaufen. Das IST eine Kleinigkeit, weißt du, aber für mich ist es wichtig, nicht wieder im Krankenhaus zu landen - und das zu tun, was möglich / erlaubt ist, um nicht die ganze Kraft in deinen Armen zu verlieren. Ausgenommen Gewichtheben mit Langhantel (leichte Kurzhanteln bei erlaubten Übungen erlaubt). Wo finde ich online Informationen darüber, was in meiner Situation gut und was gefährlich ist?

    Svar
  43. Dagfinn sagt:

    Verweist auf nettes Video mit Übungen gegen Ischias (https://www.vondt.net/5-gode-ovelser-mot-isjias/).

    Im Kommentarfeld finden Sie folgende Beiträge:

    «Finde Ziem
    26/08/2016
    Gute Übungen hier beschrieben, außer Liegendheben oder „Die Kobra“. Diese Übung beugt den Rücken in eine Richtung, die definitiv nicht gut für diejenigen ist, die mit Ischias zu kämpfen haben, und kann so die Störung noch schlimmer machen als am Anfang.

    Da es fast vier Jahre her ist, seit dieser Beitrag gepostet wurde, ist es Zeit, eine Antwort zu geben?

    Svar
    • Nicolay v / Vondt.net sagt:

      Hallo Dagfinn,

      Ja, wahrscheinlich hast du recht. Das Rückwärtsbeugen wird als Extension bezeichnet, und die horizontale Extension wird im McKenzie-Protokoll bei Ischias- und Rückenschmerzen verwendet. Lesen Sie hier mehr darüber in der Studie: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK539720/

      Ischias kann verschiedene Ursachen haben, einschließlich Prolaps oder Spinalkanalstenose. Es ist durchaus richtig, dass bestimmte Fälle davon durch das Liegen provoziert werden können, aber auch, dass mehr Menschen Erleichterung erfahren können. Es kommt einfach auf die Ursache und Intensität der Ischiasschmerzen an.

      Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend im Voraus!

      Svar

Hinterlasse eine Antwort

Möchten Sie in die Diskussion?
Fühlen Sie sich frei zu tragen!

Legg igjen en kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.