Fibromyalgie und Beinkrämpfe

4.8/5 (17)

Zuletzt aktualisiert am 27 von Die Schmerzkliniken - Interdisziplinäre Gesundheit

Schmerzen im Bein

Fibromyalgie und Beinkrämpfe

Leiden Sie unter Beinkrämpfen? Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen mit Fibromyalgie häufiger an Beinkrämpfen leiden. In diesem Artikel untersuchen wir den Zusammenhang zwischen Fibromyalgie und Beinkrämpfen genauer.

Die Forschung verbindet dies mit einer Art von Fibromyalgie-Schmerz, die als bezeichnet wird Hyperalgesie (1). Wir wissen auch von früher, dass die Interpretation von Schmerz bei denjenigen, die von diesem chronischen Schmerzzustand betroffen sind, stärker ist. Eine systematische Übersichtsstudie ergab, dass dies möglicherweise auf eine Überaktivität des Nervensystems bei dieser Patientengruppe zurückzuführen ist (2).

 

Gute und schnelle Tipps: Ganz unten im Artikel können Sie sich ein Video mit Übungsübungen gegen Beinschmerzen ansehen. Wir geben auch Tipps zu Selbstmaßnahmen (z Wadenkompressionssocken og Plantarfasziitis Kompressionsstrümpfe) und Supermagnesium. Die Links öffnen sich in einem neuen Fenster.

 

- In unseren interdisziplinären Abteilungen in der Vondtklinikkene in Oslo (Lambert-Sitze) und Viken (Eidsvoll Sound og Raholt) verfügen unsere Kliniker über eine einzigartig hohe Fachkompetenz in der Abklärung, Behandlung und dem Rehabilitationstraining von Fuß-, Bein- und Sprunggelenkserkrankungen. Klicken Sie auf die Links bzw hier (auf dänisch) um mehr über unsere Abteilungen zu erfahren.

 

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über:

  • Was sind Beinkrämpfe?

  • Hyperalgesie und Fibromyalgie

  • Die Verbindung zwischen Fibromyalgie und Beinkrämpfen

  • Selbstmaßnahmen gegen Beinkrämpfe

  • Übungen und Training gegen Beinkrämpfe (einschließlich VIDEO)

 

Was sind Beinkrämpfe?

Laien- und Beinwärme

Beinkrämpfe können tagsüber und nachts auftreten. Am häufigsten tritt es nachts nach dem Schlafengehen auf. Muskelkrämpfe in der Wade führen zu einer anhaltenden, unwillkürlichen und schmerzhaften Kontraktion der Wadenmuskulatur. Der Krampf kann die gesamte Muskelgruppe oder nur Teile der Wadenmuskulatur betreffen. Die Folgen dauern von Sekunden bis zu mehreren Minuten. Wenn Sie den betroffenen Muskel berühren, werden Sie spüren, dass er sowohl druckschmerzhaft als auch sehr angespannt ist.

 

Solche Anfälle können verschiedene Ursachen haben. Dehydration, Elektrolytmangel (einschließlich Magnesium), überaktive Wadenmuskeln und hyperaktive Nerven (wie bei Fibromyalgie) sowie Nervenklemmen im Rücken sind mögliche Ursachen. Eine Routine zum Dehnen der Wadenmuskulatur vor dem Schlafengehen kann dazu beitragen, die Inzidenz zu verringern. Andere Maßnahmen wie Kompressionsstrümpfe kann auch eine nützliche Maßnahme sein, um die Durchblutung in der Region zu erhöhen - und damit Anfälle zu verhindern (Der Link wird in einem neuen Fenster geöffnet).

 

Hyperalgesie und Fibromyalgie

In der Einleitung des Artikels haben wir besprochen, dass Studien eine Überaktivität des Nervensystems bei Fibromyalgie-Betroffenen gezeigt haben (1, 2). Konkret bedeutet dies, dass das periphere Nervensystem zu viele und zu starke Signale aussendet - was wiederum zu einem höheren Ruhepotential (dem Anteil der Aktivität in den Nerven) und damit zu Kontraktionen führt, die zu Krämpfen führen. Aufgrund der Tatsache, dass auch gesehen wurde, dass das Zentrum für Schmerzinterpretation in das Gehirn hat nicht die gleichen «Schmerzfilter»Bei Patienten mit Fibromyalgie wird auch die Schmerzintensität verstärkt.

 

- Beinkrämpfe Aufgrund von Fehlersignalen?

Es wird auch angenommen, dass das überaktive Nervensystem bei Patienten mit Fibromyalgie zu Fehlersignalen in den Muskeln führen kann, was wiederum zu unwillkürlicher Kontraktion und Krämpfen führen kann.

 

Der Zusammenhang zwischen Beinkrämpfen und Fibromyalgie

  • Überaktives Nervensystem

  • Langsamere Heilung

  • Erhöhte Entzündungsreaktionen im Weichgewebe

Menschen mit Fibromyalgie haben somit eine Zunahme der Muskelaktivität sowie ein "hyperaktives" peripheres Nervensystem. Dies führt zu Muskelkrämpfen und Muskelkrämpfen. Wenn wir uns andere mit Fibromyalgie verbundene Zustände genauer ansehen - wie z Reizdarmsyndrom - dann sehen wir, dass dies auch eine Form von Muskelkrämpfen ist, aber in diesem Fall geht es darum weiche Muskeln. Dies ist ein Muskeltyp, der sich vom Skelettmuskel unterscheidet, da wir ihn hauptsächlich in den Darmorganen des Körpers (wie dem Darm) finden. Eine Überaktivität bei dieser Art von Muskelfasern führt ebenso wie Muskeln in den Beinen zu unwillkürlichen Kontraktionen und Reizungen.

 

Selbstmaßnahmen gegen Beinkrämpfe

Einer mit Fibromyalgie benötigt eine erhöhte Durchblutung, um eine normale Muskelfunktion in den Beinen aufrechtzuerhalten. Dies liegt zum Teil daran, dass die hohe Muskelaktivität höhere Anforderungen an den Zugang zu Elektrolyten im Blutkreislauf stellt - beispielsweise zu Magnesium (lesen Sie mehr über Supermagnesium) hier (auf dänisch)) und Kalzium. Einige berichten daher von einer Verringerung der Beinkrämpfe mit einer Kombination von Wadenkompressionssocken und Magnesium. Magnesium ist in enthalten Sprühform (die direkt auf die Wadenmuskulatur aufgetragen wird) oder in Tablettenform (auch in Kombination mit Kalzium).

 

Magnesium kann helfen, Ihre angespannten Muskeln zu beruhigen. Die Verwendung von Kompressionsstrümpfen hilft, die Durchblutung aufrechtzuerhalten - und erhöht so das Reparaturtempo bei schmerzenden und verspannten Muskeln.

 

Einfache Selbstmaßnahmen, die Sie selbst durchführen können, um die Durchblutung zu steigern, sind:

Kompressionsstrümpfe Übersicht 400x400

  • Tägliche Übungen (siehe Video unten)

 

Behandlung von Beinkrämpfen

Es gibt mehrere wirksame Behandlungsmaßnahmen für Beinkrämpfe. Muskelarbeit und Massage können unter anderem entspannend wirken - und dazu beitragen, angespannte Muskeln zu lockern. Für längerfristige und kompliziertere Probleme auch Stosswellentherapie die richtige Lösung sein. Dies ist eine sehr moderne Behandlungsform mit einer gut dokumentierten Wirkung gegen Beinkrämpfe. Die Behandlung wird häufig mit einer Gelenkmobilisierung der Hüften und des Rückens kombiniert, wenn auch bei diesen eine Fehlfunktion festgestellt wird - und es kann vermutet werden, dass im Rücken Nervenreizungen auftreten, die zu Problemen an Beinen und Füßen führen.

 

Sind Sie von Beinkrämpfen geplagt?

Wir helfen Ihnen gerne bei der Beurteilung und Behandlung in einer unserer angeschlossenen Kliniken.

 

Übungen und Training gegen Beinkrämpfe

Übungen, die zur Stärkung der Beine, Knöchel und Füße beitragen, können zu einer verbesserten Durchblutung der Unterschenkel beitragen. Es kann Ihnen auch helfen, elastischere und anpassungsfähigere Muskeln aufzubauen. Individuelle Heimübungen können von Ihrem Physiotherapeuten, Chiropraktiker oder anderen relevanten Gesundheitsspezialisten verschrieben werden.

 

Im Video unten sehen Sie ein Trainingsprogramm, das wir bei Beinkrämpfen empfehlen. Wir wissen, dass das Programm als etwas anderes bezeichnet werden kann, aber die Tatsache, dass es Schmerzen im Knöchel vorbeugt, wird auch als Bonus angesehen. Kontaktieren Sie uns im Kommentarbereich unter diesem Artikel oder auf unserem Youtube-Kanal, wenn Sie Fragen haben, bei denen wir Ihnen helfen können.

 

VIDEO: 5 Übungen gegen Schmerzen in den Fußstapfen

Werden Sie Teil der Familie! Fühlen Sie sich frei, kostenlos zu abonnieren auf unserem Youtube Kanal (hier klicken).

 

Quellen und Referenzen:

1. Sluka et al., 2016. Neurobiologie von Fibromyalgie und chronisch weit verbreiteten Schmerzen. Neuroscience Volume 338, 3. Dezember 2016, Seiten 114-129.

2. Bordoni et al., 2020. Muskelkrämpfe. Pubmed. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan-.

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Hinterlasse eine Sternebewertung