Fibromyalgie: Was ist die richtige Ernährung für Menschen mit Fibromyalgie?

4.9/5 (93)

Zuletzt aktualisiert am 22 von Die Schmerzkliniken - Interdisziplinäre Gesundheit

fibromyalgid diet2 700px

Fibromyalgie: Was ist die richtige Ernährung? [Evidenzbasierte Ernährungsberatung]

Sind Sie von Fibromyalgie betroffen und fragen sich, welche Ernährung für Sie die richtige ist? Forschungsstudien haben gezeigt, dass sich viele Menschen mit Fibromyalgie durch die richtige, auf sie abgestimmte Ernährung sehr positiv auswirken können.

Hier ist es wichtig, gleich zu Beginn darauf hinzuweisen, dass dieser Artikel auf einer großen Übersichtsstudie basiert, die im Forschungsjournal veröffentlicht wurde Schmerztherapie.¹ Diese Studie hat sich im Jahr 2024 definitiv bewährt und basiert auf 29 Artikeln, in denen untersucht wurde, wie sich Ernährung und Lebensmittel auf Symptome und Schmerzen bei Fibromyalgie auswirken können. Dies ist daher die stärkste Form der Forschung. Auf dieser Grundlage wird in diesem Artikel versucht, die empfohlene Diät und Ernährung für Patienten mit Fibromyalgie zu überprüfen. Darüber hinaus gehen wir auch etwas genauer darauf ein, welche Lebensmittel und Zutaten Sie meiden sollten – zum Beispiel solche, die proinflammatorisch (Entzündungen auslösend) sind.

„Bei einer Diät ist es wichtig, die Zunge gerade im Mund zu halten. Denn hier gibt es große individuelle Unterschiede. Bei manchen Menschen kann etwas eine gute Wirkung haben, bei anderen hingegen keine Wirkung. Deshalb ist es wichtig, dass Sie auch selbst herausfinden, was für Sie am besten funktioniert.“

Forschungsbericht: Die beste Fibromyalgie-Diät?

Wie bekannt Fibromyalgie Eine chronische Schmerzdiagnose, die erhebliche Schmerzen in den Muskeln und im Skelett verursacht - sowie einen schlechteren Schlaf und häufig beeinträchtigte kognitive Funktionen (z. B. Gedächtnis und faseriger Nebel).

Leider gibt es keine Heilung, aber wenn Sie sich die Forschungsergebnisse zunutze machen, können Sie wissen, was die Diagnose und ihre Symptome lindern kann. Die Ernährung spielt eine zentrale Rolle bei der Unterdrückung von Entzündungsreaktionen im Körper und bei der Verringerung der Schmerzempfindlichkeit schmerzhafter Muskelfasern.



- Lernen Sie, auf Ihren Körper zu hören, um Auslöser zu vermeiden

Viele Menschen mit Fibromyalgie wissen, wie wichtig es ist, auf den Körper zu hören, um Schmerzspitzen und „Schübe“ (Episoden mit deutlich mehr Symptomen) zu vermeiden.

Deshalb machen sich viele Menschen auch große Sorgen um ihre Ernährung, denn sie wissen, dass die richtige Ernährung die Schmerzen bei Fibromyalgie lindern kann, sie wissen aber auch, dass die falsche Ernährung zu einer Verschlechterung führen kann.

- Wir wollen leichte Entzündungen reduzieren

Ganz kurz gesagt bedeutet dies, dass Sie entzündungsfördernde Lebensmittel (entzündungsfördernd) meiden und lieber versuchen möchten, mehr entzündungshemmende Lebensmittel (entzündungshemmend) zu sich zu nehmen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die Forschung auch dokumentiert hat verstärkte Entzündungsreaktionen im Gehirn bei einer Reihe von Patienten mit Fibromyalgie. Diese Übersichtsstudie (Holton et al.) wurde veröffentlicht in Schmerztherapie kamen zu dem Schluss, dass ein Mangel an einer Reihe von Nährstoffen zu einem häufigeren Auftreten von Symptomen führen könnte und dass die richtige Ernährung dazu beitragen könnte, sowohl Schmerzen als auch Symptome zu lindern. Siehe Link zur Studie am Ende des Artikels.



- Früher galt Fibromyalgie als Geisteskrankheit (!)

Vor vielen Jahren glaubten Ärzte, dass Fibromyalgie ausschließlich eine psychische Erkrankung sei. Provokativ, oder? Erst 1981 bestätigte die erste Studie die Symptome von Fibromyalgie und 1991 verfasste das America College of Rheumatology Leitlinien zur Diagnose von Fibromyalgie.

- Glücklicherweise schreitet die Forschung voran

Forschung und klinische Studien machen ständig Fortschritte und wir können Fibromyalgie mittlerweile auf vielfältige Weise teilweise lindern. Unter anderem wird an biochemischen Markern geforscht, die auf Fibromyalgie hinweisen können (Lesen Sie auch: Diese beiden Proteine ​​können auf Fibromyalgie hinweisen). Eine Kombination aus Selbstmaßnahmen, Behandlungen und der richtigen Ernährung spielt eine Schlüsselrolle. Nun werfen wir einen genaueren Blick darauf, was Fibromyalgie-Betroffene in ihre Ernährung aufnehmen und auf welche Lebensmittel sie verzichten sollten. Wir beginnen mit dem Essen, das man essen sollte.

„Wir möchten Sie noch einmal daran erinnern, dass dies nicht unsere persönliche Meinung oder ähnliches ist, sondern direkt auf der großen Übersichtsstudie von Holton et al. basiert.“

- Lebensmittel, die Sie essen sollten, wenn Sie an Fibromyalgie leiden

In diesem Teil des Artikels werden wir Lebensmittel und Zutaten in verschiedene Kategorien einteilen. Als nächstes werden wir uns innerhalb dieser Kategorien mit Low-FODMAP und High-FODMAP befassen. Die Kategorien sind wie folgt:

  • Gemüse
  • Obst und Beeren
  • Nüsse und Samen
  • Milchprodukte und Käse
  • Getränke

Gemüse - Obst und Gemüse

Gemüse (Low-Footmap versus High-Footmap)

Erkrankungen wie Reizdarmsyndrom, Verdauungsstörungen und Autoimmundiagnosen sind bei Patienten mit der Diagnose Fibromyalgie häufig. Einige der besten Forscher auf diesem Gebiet sind sich einig, dass Lebensmittel mit einer angemessenen Kalorienzahl und einem moderaten Ballaststoffgehalt auch einen hohen Anteil an Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen (gesundheitsfördernde Pflanzennährstoffe) enthalten.

- Natürliche Lebensmittel sind ein wichtiger Grundstein in der Ernährung

Davon finden wir erhebliche Mengen in Gemüse und Obst – deshalb wird empfohlen, dass solche natürlichen Lebensmittel ein wesentlicher Bestandteil der Ernährung von Menschen mit Fibromyalgie sein sollten. Wer empfindlich ist, sollte einen umweltfreundlichen Ansatz wählen und alle Gemüse- und Obstsorten ausschließen, die er nicht verträgt. Ein natürlicher entzündungshemmende Diät kann viele gesundheitliche Vorteile bieten.

Was sind FODMAPs?

FODMAP ist eigentlich ein englisches Wort, das besonders bekannt wurde, als Peter Gibson und Sue Shepard 2005 die FODMAP-Diät ins Leben riefen. Es ist ein Akronym, bei dem jeder Buchstabe für verschiedene Zucker in Lebensmitteln steht. Dazu gehören:

  • Fermentierbare Oligosaccharide
  • Disaccharide
  • Monosaccharide
  • Polyole (Sorbitol, Mannitol, Xylitol, Maltitol)

Gemeinsam ist ihnen, dass sie vom Körper nur schwer im Dünndarm aufgenommen werden können und daher erst im Dickdarm in einem Fermentationsprozess abgebaut werden (was das Darmsystem beanspruchen kann). Zu den oben genannten Zuckern gehören Fruktose, Laktose, Fruktane und Galaktane.

Low-FODMAP versus High-FODMAP

Mit dem Wissen, was wir gerade gelernt haben, verstehen wir dann, dass es sich bei Low-FODMAP um eine Diät mit einer reduzierten Aufnahme komplexer Zucker und Kohlenhydrate handelt, die für den Darm schwer verdaulich sind.

Low-FODMAP: Beispiele für gutes Gemüse

  • Gurke
  • Aubergine
  • Maiskölbchen
  • Blumenkohl (im gekochten Zustand)
  • Brokkolibohnen
  • Brokkoli (aber nicht der Stamm)
  • Chile
  • Möhren
  • Grüne Bohnen
  • Grüne Linsen
  • Grünkohl
  • Ingwer
  • Chinakohl
  • Steckrübe
  • Paprika (rot)
  • Pastinak
  • Petersilie
  • Kartoffel
  • Lauch (nicht der Stängel)
  • Rettich
  • Rosenkohl
  • Ruccolasalat
  • Rote Beete
  • Rote Linsen
  • Salat
  • Sellerie
  • Zitronengras
  • Pilze (Champignons, Dosenversion)
  • spinat
  • Sprossen (Luzerne)
  • Squash
  • Tomate

Alle Low-FODMAP-Gemüsesorten gelten als sicher und gut für Menschen mit Fibromyalgie und Reizdarmsyndrom. Senden Sie uns einen Kommentar, wenn Sie Anregungen haben.

High-FODMAP: Beispiele für Gemüse, das nicht vorteilhaft ist

  • Spargel
  • Artischocke
  • Avocado (mittleres FODMAP)
  • Blumenkohl (roh)
  • Brokkoli-Stiel
  • Bohnen
  • Erbsen (grün)
  • Fenchel
  • Topinambur
  • Kichererbsen
  • Kål (Wirsing)
  • Zwiebeln
  • Mais (mittleres FODMAP)
  • Lauch (Stiel)
  • Rote Bete (mittleres FODMAP bei über 32 Gramm)
  • Pilz
  • Zuckerschoten (mittleres FODMAP)
  • Schalotten
  • Süßkartoffel
  • Frühlingszwiebeln

Dies sind Beispiele für Gemüse, das einen höheren Gehalt an den oben genannten Zuckern und schweren Kohlenhydraten aufweist (High-FODMAP). Das heißt, sie können unter anderem Verdauungsbeschwerden hervorrufen und den Darm reizen. Patienten mit Fibromyalgie sollten daher versuchen, ihre Aufnahme zu reduzieren.

Obst und Beeren

Heidelbeere Korb

In diesem Teil des Artikels gehen wir darauf ein, welche Obst- und Beerenarten gut für Menschen mit Fibromyalgie sind (niedriger FODMAP-Wert) – und von welchen es empfohlen wird, sie zu meiden oder zu reduzieren (hoher FODMAP-Wert).

Wir haben es in zwei Kategorien unterteilt. Zuerst gehen wir durch Obst und dann durch Beeren.

Low-FODMAP: Leicht verdauliche Frucht

  • Ananas
  • orange
  • Drachenfrucht
  • Traube
  • Galia
  • Melone
  • Kantalupmelone
  • Kiwi
  • clementine
  • Gelb
  • Mandarin
  • Maracuja
  • Papaya
  • Rhabarber
  • Sitron
  • Sternfrucht

Es ist wichtig zu beachten, dass Menschen mit Fibromyalgie unreife Bananen anscheinend besser vertragen als reifere Bananen.

High-FODMAP: Früchte mit einem hohen Gehalt an unerwünschtem Zucker und schweren Kohlenhydraten

  • Aprikosen
  • Das Web
  • Apfel (mittleres FODMAP)
  • Pfirsich
  • Die Abb
  • Mango (mittleres FODMAP)
  • Nektarinen
  • Pflaumen
  • Glühbirne
  • Sitron
  • Trockenfrüchte (einschließlich Rosinen und Pflaumen)
  • Wassermelone

Um herauszufinden, auf welche Lebensmittel und Zutaten Sie am meisten reagieren, ist eine schrittweise Umfrage oft die beste Lösung.

Low-FODMAP: Beeren, die am besten für Menschen mit Fibromyalgie und Reizdarmsyndrom geeignet sind

  • Blaubeere (blauer Kern)
  • Himbeeren (mittel-FODMAP)
  • Erdbeeren
  • Cranberries (mittleres FODMAP)
  • Preiselbeeren

High-FODMAP: Beeren, die schwer verdaulich sind

  • Brombeeren
  • Kirschen
  • Morcheln
  • Johannisbeere

Nüsse und Samen

Walnüsse

Nüsse und Samen enthalten viele gute Nährstoffe. Das Hinzufügen von Nüssen und Samen zu Ihrer Ernährung kann erhebliche gesundheitliche Vorteile haben. Die überwiegende Mehrheit fällt unter Low-FODMAP, aber es gibt zwei Arten, die Sie vermeiden sollten und die unter High-FODMAP enden.

Low-FODMAP: Nährstoffreiche Nüsse und Samen, die leicht verdaulich sind

  • Chiasamen
  • Kürbiskerne
  • Haselnüsse (mittlerer FODMAP)
  • Leinsaat
  • Macadamianüsse
  • Mandeln (mittleres FODMAP)
  • Erdnüsse
  • Pecannüsse
  • Pinienkerne
  • Sesamsamen
  • Sonnenblumenkerne
  • Mohn
  • Walnüsse

High-FODMAP: Zwei Nüsse, die Sie meiden sollten

  • Cashewnüsse
  • Pistazien

Wie Sie sehen, können Sie die allermeisten Nüsse und Samen bedenkenlos essen.

Milchprodukte, Käse und Alternativen

Viele Menschen sind überrascht, wenn sie hören, dass es eine Reihe von Milchprodukten und Käsesorten gibt, die als FODMAP-arm eingestuft sind. Gleichzeitig gibt es auch eine ganze Reihe von Milchprodukten mit hohem FODMAP-Gehalt.

Low-FODMAP: Bestimmte Arten von Milch, Milchprodukten und Käse

  • Blauschimmelkäse
  • Brie
  • Camembert
  • Cheddar
  • Feta Käse
  • weißer Käse
  • Kavli-Aufstrichkäse
  • manchego
  • Margarine
  • Milchbutter
  • Mozzarella
  • Laktosefreie/reduzierte Creme
  • Laktosefreies/reduziertes Eis
  • Laktosefreier/reduzierter Hüttenkäse
  • Laktosefreie/reduzierte Creme
  • Laktosefreie/reduzierte Milch
  • Laktosefreie/reduzierte Sauerrahm
  • Laktosefreier/reduzierter Joghurt
  • Parmesan
  • Tafelkäse
  • Ricotta
  • schweizer Käse

Medium-FODMAP: Milchalternativen

  • Hafermilch
  • Kokosmilch
  • Mandelmilch
  • Reismilch

High-FODMAP: Milch, Käse und Alternativen

  • Brauner Käse
  • Creme
  • Eiscreme
  • Kefir
  • Kesam
  • Würziger Käse
  • Milch von Säugetieren
  • zuerst
  • Romme
  • Soja Milch
  • Vanillesoße
  • Joghurt

Getränke

Tomatensaft

Viele Menschen sind erleichtert zu hören, dass schwarzer Kaffee (ohne Milch), Wein (weiß und rot) sowie Bier tatsächlich in die Low-FODMAP-Kategorie fallen. Aber dann war da noch die Sache mit der entzündungsfördernden Wirkung von Alkohol. Okay, genau das verschieben wir auf später im Artikel.

Low-FODMAP: Diese Getränke sind leichter verdaulich

  • Farris
  • Kakao (ohne Milch oder mit laktosefreier Milch)
  • Laktosefreie Milch
  • Kaffeepulver
  • Saft aus Beeren und Früchten mit niedrigem FODMAP-Gehalt
  • Saft (leicht)
  • Schwarzer Kaffee (ohne Milch oder mit laktosefreier Milch)
  • Tee (Chai, Grüner, Weißer, Pfefferminz- und Rooibos-Tee)
  • Tomatensaft
  • Cranberrysaft
  • Wein (sowohl Weiß als auch Rotwein)
  • Bier

High-FODMAP: Getränke, die Sie meiden sollten

  • Erfrischungsgetränk mit Fruchtkonzentrat
  • Apfelwein
  • Dessertwein
  • Saft aus Konzentrat
  • Saft aus Früchten und Beeren mit hohem FODMAP-Gehalt
  • Kaffee mit Kuhmilch
  • Kakao mit Kuhmilch
  • Alkohol
  • Tropischer Saft
  • Limonade
  • Starker Tee (Fenchel-, Chai-, Kamillen- und Kräutertee)

- Lebensmittel, die reich an Omega-3 sind, sind wichtig

Lachs

Omega-3 ist eine essentielle Fettsäure. Hierbei handelt es sich um einen Nährstoff, den Ihr Körper unter anderem zur Bekämpfung von Entzündungsreaktionen benötigt, den er aber nicht selbst herstellen kann. Daher müssen Sie Omega-3-Fettsäuren über die Nahrung aufnehmen.

- Die allerbesten Quellen

Als beste Omega-3-Quellen gelten fetter Kaltwasserfisch, Walnüsse, Leinsamen und Tofu. Makrele hat den höchsten Gehalt an Omega-3, daher kann beispielsweise der Verzehr von Makrele in Tomate auf Brot (vorzugsweise hefefrei) eine gute Idee sein, um diesen Bedarf zu decken. Lachs, Forelle, Hering und Sardinen sind weitere sehr gute Omega-3-Quellen.

Beispiele für Lebensmittel mit hohem Omega-3-Gehalt für Menschen mit Fibromyalgie:

  • Avocado (mittleres FODMAP)
  • Blumenkohl (Low-FODMAP)
  • Blaubeeren (Low-FODMAP)
  • Himbeeren (mittel-FODMAP)
  • Brokkoli (Low-FODMAP)
  • Brokkolisprossen (Low-FODMAP)
  • Bohnen (Low-FODMAP)
  • Chiasamen (Low-FODMAP)
  • Fischkaviar (Low-FODMAP)
  • Pflanzenöl
  • Lachs (Low-FODMAP)
  • Leinsamen (Low-FODMAP)
  • Makrele (Low-FODMAP)
  • Rosenkohl (Low-FODMAP)
  • Sardinen (Low-FODMAP)
  • Hering (Low-FOD-Karte)
  • Spinat (Low-FODMAP)
  • Kabeljau (Low-FODMAP)
  • Thunfisch (Low-FODMAP)
  • Walnüsse (Low-FODMAP)
  • Forelle (Low-FODMAP)

Hoher Gehalt an mageren Proteinen

Müdigkeit, reduzierte Energieniveaus und Müdigkeit sind häufige Symptome bei Betroffenen von Fibromyalgie. Daher ist es sehr wichtig, die Aufnahme von Kohlenhydraten zu begrenzen und den Proteinanteil in der Nahrung zu erhöhen.

- Proteine ​​regulieren den Blutzucker

Der Grund, warum Sie bei Fibromyalgie Lebensmittel mit viel magerem Eiweiß zu sich nehmen sollten, liegt darin, dass dies dem Körper dabei hilft, den Blutzuckerspiegel zu regulieren und ihn den ganzen Tag über konstant zu halten. Bekanntlich kann ein ungleichmäßiger Blutzuckerspiegel zu mehr Müdigkeit und einem starken Verlangen nach zuckerhaltigen Lebensmitteln führen.



Beispiele für Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an magerem Protein

  • Sojasprossen (Low-FODMAP)
  • Cashewnüsse (mit hohem FODMAP-Gehalt)
  • Hüttenkäse (obwohl aus Magermilch hergestellt, wenn Sie also auf Milchprodukte reagieren, sollten Sie klar meiden)
  • Eier (Low-FODMAP)
  • Erbsen (mit hohem FODMAP-Gehalt)
  • Fisch (Low-FODMAP)
  • Griechischer Joghurt (laktosefrei ist FODMAP-arm)
  • Mageres Fleisch (Low-FODMAP)
  • Türkei (Low-FODMAP)
  • Huhn (Low-FODMAP)
  • Lachs (Low-FODMAP)
  • Linsen (Low-FODMAP)
  • Mandeln (mittleres FODMAP)
  • Quinoa (Low-FODMAP)
  • Sardinen (Low-FODMAP)
  • Fettarme Sojamilch
  • Tofu (mit hohem FODMAP-Gehalt)
  • Thunfisch (Low-FODMAP)

Einige empfahlen leichte Mahlzeiten basierend auf dem, was wir bisher gelernt haben

Basierend auf dem Wissen, das wir bisher gelernt haben, haben wir einige Vorschläge für leichte Mahlzeiten, die Sie tagsüber probieren können.

Avocado mit Beerensmoothie

Wie bereits erwähnt, enthalten Avocados gesunde Fette, die Betroffenen von Fibromyalgie die richtige Energie liefern. Außerdem enthalten sie Vitamin E, das bei Muskelschmerzen helfen kann, sowie die Vitamine B, C und K – zusammen mit den wichtigen Mineralstoffen Eisen und Mangan. Daher empfehlen wir Ihnen, einen Smoothie bestehend aus Avocado in Kombination mit Beeren voller Antioxidantien zu probieren. Avocado wird als mittel-FODMAP eingestuft, ist aber aufgrund des Nährstoffgehalts dennoch empfehlenswert. Lesen Sie mehr über die gesundheitlichen Vorteile des Verzehrs von Avocados hier (auf dänisch).

Lachs mit Walnüssen und Brokkoli

Fisch zum Abendessen. Wir empfehlen Ihnen dringend, mindestens dreimal pro Woche fetten Fisch, vorzugsweise Lachs, zu essen, wenn Sie von Fibromyalgie betroffen sind. Wir sind der Meinung, dass Sie bei der Diagnose chronischer Schmerzen tatsächlich versuchen sollten, es bis zu 3-4 Mal pro Woche zu essen.

- Der norwegische Lachs hat viel mageres Eiweiß

Lachs enthält einen hohen Anteil an entzündungshemmendem Omega-3 sowie mageres Protein, das die richtige Art von Energie liefert. Kombinieren Sie es gerne mit Brokkoli, der voller Antioxidantien ist, und Walnüssen als Topping. Sowohl gesund als auch unglaublich gut.

Zitronensaft mit Chiasamen

Ein weiterer guter Vorschlag in der Fibromyalgie-Diät. Zitronensaft enthält Vitamine und Mineralstoffe, die entzündungshemmend und damit schmerzlindernd wirken können. Chiasamen enthalten einen hohen Anteil an Proteinen, Ballaststoffen, Omega-3-Fettsäuren und Mineralien, was letztere zu einer der besten Ernährungsformen überhaupt macht.

Lebensmittel zu vermeiden, wenn Sie Fibromyalgie haben

Zucker Grippe

Zucker

Zucker ist entzündungshemmend - was bedeutet, dass er entzündliche Reaktionen fördert und hervorruft. Daher ist eine hohe Zuckeraufnahme nicht gerade die klügste Vorgehensweise bei Fibromyalgie. Darüber hinaus führt ein hoher Zuckergehalt häufig zu einer Gewichtszunahme, die wiederum die Gelenke und Muskeln des Körpers stärker belasten kann. Hier einige Beispiele für Lebensmittel und Getränke mit überraschend hohem Zuckergehalt:

  • Getreide
  • Vitamin Wasser
  • Brus
  • Gefrorene Pizza
  • Ketchup
  • BBQ-Sauce
  • erledigt Suppen
  • Trockenfrüchte
  • Brot
  • Kuchen, Kekse und Kekse
  • Bagels und Churros
  • Eistee
  • Sauce auf Dose

Alkohol

Viele Menschen mit Fibromyalgie berichten von sich verschlechternden Symptomen, wenn sie Alkohol trinken. Es ist auch der Fall, dass eine Reihe von entzündungshemmenden und analgetischen Medikamenten nicht besonders gut mit Alkohol reagieren - und dass man daher Nebenwirkungen oder eine verminderte Wirkung haben kann. Alkohol enthält auch einen hohen Anteil an Kalorien und häufig Zucker - was zu mehr Entzündungsreaktionen und Schmerzempfindlichkeit im Körper führt.

Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an schweren Kohlenhydraten

Kekse, Kekse, weißer Reis und Weißbrot können den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen lassen und dann wüten. Solche ungleichmäßigen Werte können bei Menschen mit Fibromyalgie zu Müdigkeit und einer Verschlechterung der Schmerzen führen. Im Laufe der Zeit können solche Unebenheiten die Insulinrezeptoren und die Schwierigkeiten des Körpers bei der Kontrolle des Blutzuckers und damit des Energieniveaus schädigen.

Achten Sie auf diese Kohlenhydratbomben:

  • Brus
  • Pommes Frites
  • Muffins
  • Preiselbeersoße
  • Pai
  • Smoothies
  • Datum
  • Pizza
  • Energieriegel
  • Süßigkeiten und Bonbons

Ungesundes Fett und frittierte Lebensmittel

Wenn Sie Öl braten, entstehen entzündliche Eigenschaften - dies gilt auch für frittierte Lebensmittel. Studien haben gezeigt, dass solche Lebensmittel (wie Pommes Frites, Hühnernuggets und Frühlingsrollen) die Symptome der Fibromyalgie verschlimmern können. Dies gilt auch für verarbeitete Lebensmittel wie Donuts, viele Arten von Keksen und Pizza.

Aber was ist mit Gluten?

Du hast absolut recht. Eine der Schwächen von FODMAP besteht darin, dass es Gluten nicht berücksichtigt. Es ist jedoch gut dokumentiert, dass viele Menschen mit Fibromyalgie negativ auf Gluten reagieren. Darüber können Sie mehr lesen hier (auf dänisch).

Andere Ernährungsempfehlungen für Menschen mit Fibromyalgie

Weizengras

Vegetarische Ernährung bei Fibromyalgie

Es gibt eine Reihe von Forschungsstudien (einschließlich Clinton et al., 2015 und Kaartinen et al., 2001), die gezeigt haben, dass eine vegetarische Ernährung mit einem hohen natürlichen Gehalt an Antioxidantien dazu beitragen kann, Fibromyalgie-Schmerzen zu lindern Symptome aufgrund von Arthrose.

- Nicht immer so einfach zu handhaben

Die vegane Ernährung ist nicht jedermanns Sache und es kann schwierig sein, sie einzuhalten, aber es wird trotzdem dringend empfohlen, einen hohen Anteil an Gemüse in die Ernährung aufzunehmen. Dies hilft Ihnen auch dabei, die Kalorienaufnahme und damit eine unnötige Gewichtszunahme zu reduzieren. Aufgrund der mit Fibromyalgie einhergehenden Schmerzen fällt es oft sehr schwer, sich zu bewegen, und so entstehen zusätzliche Kilos. Eine aktive Gewichtsreduktion kann, sofern gewünscht, zu großen gesundheitlichen Vorteilen und positiven Ergebnissen führen – etwa zu weniger Schmerzen im Alltag, besserem Schlaf und weniger Depressionen.

Trinken Sie viel gutes norwegisches Wasser

In Norwegen haben wir vielleicht das beste Wasser der Welt direkt aus der Leitung. Ein guter Ratschlag, den Ernährungswissenschaftler häufig Menschen mit nachgewiesener Fibromyalgie oder anderen chronischen Schmerzdiagnosen geben, ist, viel Wasser zu trinken und sicherzustellen, dass Sie den ganzen Tag über ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Es ist so, dass ein Mangel an Flüssigkeitszufuhr Menschen mit Fibromyalgie besonders hart treffen kann, da das Energieniveau oft niedriger ist als bei anderen.

- Wir sind alle verschieden

Beim Leben mit Fibromyalgie geht es darum, Anpassungen vorzunehmen – genau wie die Menschen um Sie herum auf Sie achten müssen (worüber wir in dem Artikel sprechen, auf den wir unten verlinkt haben). Die richtige Ernährung kann für einige gut funktionieren, für andere jedoch nicht so effektiv sein – wir sind alle unterschiedlich, auch wenn wir die gleiche Diagnose haben. Es ist auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass im Inneren ständig Fortschritte gemacht werden Forschung zu Fibromyalgie und Darm.

Lesen Sie auch: 7 Tipps, um mit Fibromyalgie durchzuhalten



Weitere Informationen? Tritt dieser Gruppe bei!

Treten Sie gerne der Facebook-Gruppe bei «Rheuma und chronische Schmerzen - Norwegen: Forschung und Nachrichten"(hier drücken) für die neuesten Updates zu Forschung und Veröffentlichungen zu chronischen Erkrankungen. Auch hier können Mitglieder Hilfe und Unterstützung – zu jeder Tageszeit – durch den Austausch eigener Erfahrungen und Ratschläge erhalten.

Quellen und Forschung

  1. Holton et al., 2016. Die Rolle der Ernährung bei der Behandlung von Fibromyalgie. Schmerztherapie. Volume 6.

Die Schmerzkliniken: Ihre Wahl für moderne interdisziplinäre Behandlung

Unsere Ärzte und Klinikabteilungen streben stets danach, bei der Untersuchung, Behandlung und Rehabilitation von Schmerzen und Verletzungen in Muskeln, Sehnen, Nerven und Gelenken zur Elite zu gehören. Durch Klicken auf die Schaltfläche unten erhalten Sie eine Übersicht unserer Kliniken – unter anderem in Oslo (inkl Lambert-Sitze) und Akershus (Raholt og Eidsvoll Sound). Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Artikel: Was ist die richtige Ernährung für Menschen mit Fibromyalgie?

Geschrieben von: Unsere öffentlich zugelassenen Ärzte in der Vondtklinikkene

Faktencheck: Unsere Artikel basieren immer auf seriösen Quellen, Forschungsstudien und Forschungszeitschriften – wie PubMed und der Cochrane Library. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fehler entdecken oder Kommentare haben.

Youtube Logo klein- Folgen Sie der Vondtklinikkene Verrrfaglig Helse unter YOUTUBE

Facebook Logo klein- Folgen Sie der Vondtklinikkene Verrrfaglig Helse unter FACEBOOK

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Hinterlasse eine Sternebewertung

8 Antworten
  1. Kristin sagt:

    Gibt es ein Buch über Rezepte und Diäten für Menschen mit Fibromyalgie? Damit man verschiedene Gerichte zubereiten kann?

    Svar
  2. Ki sagt:

    Genau das habe ich in den letzten 2 Jahren gegessen. Keine Schmerzen weg, hat aber 47 Kilo abgenommen. Einige von uns haben starke chronische Schmerzen, die bei Ernährung oder Bewegung leider nicht viel helfen. Meinerseits führt es oft zu mehreren Tagen intensiver Schmerzen und Erbrechen, wenn ich zu viel trainiere. Ich war in Spas und Workouts, die vereinbart haben, dass Bewegung den gegenteiligen Effekt auf mich hat.

    Svar
  3. Hanne sagt:

    Guten Morgen
    Ich las mit großem Eifer den Artikel über Arthrose und wie man entzündungshemmend isst. Sehr gut hier.
    Dann lesen Sie den Artikel darüber, wie man mit Fibro essen kann, um Entzündungen zu reduzieren und verwirrt zu werden !! Warum werden Milch und Milchprodukte nicht für Arthrose empfohlen, aber nicht für Myome? Es ist bekannt, dass wir mit Fibro Milch und Milchprodukte meiden sollten. Warum so gemischte und widersprüchliche Informationen?

    Svar
    • Nioclay v / Vondt.net sagt:

      Hallo Hanne,

      Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme. Der Artikel wurde jetzt aktualisiert.

      Schönes Wochenende!

      Svar
  4. Ton sagt:

    Hallo
    Wie können Rosenkohl und Rote Bete sowohl auf der Low-FODMAP- als auch auf der High-FODMAP-Liste stehen?

    Svar
    • Nicolai v/ Vondtklinikkene – Interdisziplinäre Gesundheit sagt:

      Hallo Ton! 🙂 Rosenkohl wurde dann aus High-FODMAP entfernt. Es gibt eine gewisse Debatte über Rote Bete, da diese zu einem mittleren FODMAP-Gehalt wird, wenn sie 32 Gramm übersteigt (laut Monash University, die FODMAP zuerst entwickelt hat). Vielen Dank für Ihren Beitrag!

      Mit freundlichen Grüßen
      Nicolai mit Die Schmerzkliniken - Interdisziplinäre Gesundheit

      Svar

Hinterlasse eine Antwort

Möchten Sie in die Diskussion?
Fühlen Sie sich frei zu tragen!

Legg igjen en kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit gekennzeichnet *